Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Rebellion: Whiskyspecial mit Tomi Göttlich - Teil 7

Ein Special "from the road" zusammen mit Rebellion und Dragonsfire

Vermutlich werden hier gerade die Geruchs- und Geschmackseindrücke von Jan schriftlich festgehalten

Zum Thema



Aber zurück zum Tasting in der Schwemme in Pirmasens. Wir haben erst einmal alles soweit gecheckt, dass man mit gutem Gewissen einen trinken konnte. Die erste Band fing an und wir saßen im Keller darunter (Backstage nennt sich das) und haben mit etwa zehn Mann ganz gepflegt zwei Flaschen verkostet, leer getrunken würde auch passen. Ich habe fröhlich mitgeschrieben, was die Herren und eine Dame so alles geschmeckt und geäußert haben. Ich habe nichts weggelassen, es ist pur und authentisch.

Name: Glengoyne

Fass: Gepansche

Abfüller: Destillerie

Alter etc.:  10 years > 40 %

Nase: Mandel, fruchtig zwischen Aprikose und Mango oder doch Orange, nussig, leicht holzig, Vanille, sehr balanciert und nur Spuren von Schwefel

Geschmack: Nussig und mild, ganz leichte Holznoten, Honig in der Nase, Karamell, Zimt auf der Zungenmitte (Jan schmeckt Spießbraten – kann ich bitte auch was von diesen Drogen haben), wird hinten herum fast schon pelzig, bittere Kirsche

(24.11.2012 – mit Thassilo Herbert, Carsten Noll, Jan Müller, Timo Rauscher, Oliver Brandt, Suse Abramowski, Alex Lauer, Stephan Karut – Olli Geibig hatte leider Durchfall)

Name: Ben Nevis

Fass: wohl Bourbon

Abfüller: C&S Dram

Alter etc.:  10 Jahre, destilliert: 01.10.1996, abgefüllt: 24.08.2007, Cask Nr. 1339, Bottle Nr. 299 > 58,6 %

Nase: Krokant, Vanille, Marzipan (Jan riecht Pussy …seine Frau sitzt daneben und grinst … sie riecht Moos … jetzt grinst Jan … muss ich das verstehen???), vielleicht so ein matschiger, überreifer Pfirsich, Spuren von Salz, Zigarrenrauch

Geschmack: Olli Brandt schmeckt einen abgelutschten Aprikosenkern (ich selber weiß ehrlich gesagt gar nicht, wie so was schmeckt), Pfeffer und starken Rauch, erdig, Lakritz, nussig, bitter an den Zungenrändern, dann wird er über die Zunge weg marzipanig, vanillig und dann buttrig mit Spuren von dunkler Schokolade, hinten rum hab ich Bluna (mag an Jans Drogen liegen, immerhin keine moosige Pussy)

(24.11.2012 – mit Thassilo Herbert, Carsten Noll, Jan Müller, Timo Rauscher, Oliver Brandt, Suse Abramowski, Alex Lauer, Stephan Karut –Olli Geibig hatte leider noch immer Durchfall)

Ein eher ungewöhnlicher Ben Nevis, normalerweise sind die fruchtiger, sehr sauber im Ausdruck und dieser hat einen deutlichen Ton von feuchter Erde (Moos???), wirklich ein ziemlich bemerkenswertes Fass.

11 von 15 Punkten

Abschließend sei vielleicht noch gesagt, dass ich bei dem Ben Nevis wirklich tief in meine Schatulle gegriffen habe. Ich wollte natürlich schon etwas Besonderes präsentieren und er kam dann auch sehr gut an. Wir haben alle reichlich Nachschlag genommen. Es ist echt selten, dass ich nicht nüchtern auf die Bühne gehe, aber die Jungs haben eine ziemliche Schlagzahl vorgelegt und da musste ich natürlich mithalten.

Der erste Song von unserem Set "Rest in Peace" ist recht langsam. Da habe ich gemerkt, dass es gut werden wird. Dann hab ich mir die Ohrenstöpsel raus genommen und hatte quasi ungeschützten Verkehr … lach. Es war ein sehr geiles Konzert, danke an Pirmasens und an all die anderen Orte, wo wir spielen durften. Für uns war es sehr geil, mit dieser neuen Band so eine geile Resonanz zu erfahren und wir werden wieder kommen.

Das nächste Special ist dann auch wieder etwas mehr auf den Whisky gepolt - versprochen. Ich hoffe, es hat trotzdem gefallen.

Greetz: Tomi

Seite
  • 1
  • 2
comments powered by Disqus

Vigilance, Erazor & Spiker im Konzert (Essen, Oktober 2017)

„Bisschen Bier, bisschen Headbangen, bisschen Metal“

Insgesamt gelungener Tourauftakt im verregneten Hamburg