Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Rebellion: Whiskyspecial mit Tomi Göttlich - Teil 1

Hände weg von Blends

Im Falle des eben von mir getrunkenen Drams liest sich das nochmals zusammenfassend folgendermaßen:

Name: Laphroaigh

Fass: Sherry Hogshead

Abfüller: Malts of Scotland

Alter etc.: 13 Jahre, destilliert: 09.1998, abgefüllt: 09.2011, Cask Nr. MoS 11007, Bottle Nr.: 30, 349 Bottles > 52,5 %

Nase: süße kandierte Früchte mit einer etwas muffig scharfen Schwefelnote, an den Nasenwänden beißt er salzig und hinter den muffigen Noten wird es bitter und erdig und er riecht krass nach Rauch, etwa wie ein Schwarzwälder Schinken (vom Metzger, nicht von Aldi).

Geschmack: er schmeckt recht salzig und raucht ziemlich stark, im Rachen wird er dann trocken und bitter, im Mund süßlich und auf der Zungenmitte zimtig und trocken, im Abgang raucht er noch leicht, die Bittertöne aus dem Rachen schwingen noch ein wenig mit, aber es deuten sich auch karamellige und buttrige Toffeenoten an
(16.08.2012 – The-Pit.de Blog)

Laphis aus Sherry-Fässern sind selten wirklich gut, der hier ist außergewöhnlich gut. Die geschmacklichen Elemente heben sich nicht gegeneinander auf, sondern ergänzen sich. Der Ausdruck ist gut bis sehr gut. Der Abgang könnte mehr Facetten haben, aber die geschmackliche Explosion und die Vielfalt der Geschmackselemente entschädigen dafür allemal.

12-13 von 15 Punkten

Leider werdet ihr diese Flasche wohl kaum noch bekommen, das Fass gab weltweit genau 349 Flaschen her und die sind lange ausverkauft. Preislich lag die Flasche bei etwa 80,- €.

 

Was ihr aber immer bekommen könnt, ist die Standardversion, die für unter 30,- € zu haben sein sollte, die schmeckt dann in etwa so:

Name: Laphroaig

Fass: Gepansche

Abfüller: Malts of Scotland

Alter etc.: 10 Jahre > 40 %

Nase: Jod, Seetang, Rauch und Salz, Schwarzwälder Schinken und im Hintergrund eine vanillige Süße

Geschmack: Salz und bitterer Torf füllen den ganzen Mund aus, er raucht und im Abgang deuten sich Vanilletöne im Rauch und Torf an, der Rauch bleibt bis zum Schluss, ganz am Ende wird er sogar richtig süß - rauchig süß
(19.12.2010 – im Ascot)

Dieser Whisky verleugnet seine Herkunft nicht. Im Gegenteil - er trägt sie stolz vor sich her. Ausdruck und Tiefe sind in den letzten Jahren etwas schwächer geworden, aber die einzige Destillerie, die ihre Fässer vor dem Befüllen mit Seetang ausreibt (!), kann immer noch locker punkten- nichts für Mädchen!

9 von 15 Punkten

 

Wer ein bisschen sucht findet auch den etwas teureren „Quarter Cask“, der dann ungefähr so schmeckt:

Name: Laphroaigh

Fass: Destillerie Gemisch

Abfüller: Malts of Scotland

Alter etc.: keine Angaben > 48 %

Nase: Salz, Jod und Torf, darunter noch eine Idee Schwefel, aber „relativ“ dezent, fruchtig vanillige Noten und hinten links hängt noch ein Räucherschinken, vielleicht noch eine Spur Anis

Geschmack: Salz vorne, dann kommen Torfnoten nach vorne, Vanille deutet sich immer wieder an und wird im Verlauf deutlicher, im Abgang kommt noch eine Spur Gras dazu. Matthias findet noch, Achtung, Curry (!) und Bittermandel (zwischendurch mal), na ja, ich kann ihm da schon ein Stück weit folgen
(11.02.2010 – mit Matthias Velte)

Och ja, das ist doch für eine Standardabfüllung eine feine Sache, klar im Ausdruck, gut balanciert und immer noch eine andere Nuance im Ärmel

11 von 15 Punkten

 

Natürlich bin ich mir bewusst, dass der Anfänger mehr Fragen als Antworten bekommen haben wird. Es ist ja auch erst die erste Folge. Weiteres kommt gerne demnächst an dieser Stelle. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir signalisiert, wo es hingehen soll, erst einmal Basics (heute: Was ist ein Single Malt und wie trinkt man ihn) oder lieber gleich etwas spezieller? Gerne bespreche ich beim nächsten Mal eine Destillerie, die gewünscht wird. Ich habe fast alle schon getrunken. Kommentare und Anregungen könnt ihr gerne auf den Facebook-Seiten von Rebellion oder The-Pit.de hinterlassen. Ansonsten hoffe ich, dass ich "neuGierig" gemacht habe. Und wer den Standard Laphroaigh schon kennt, der sei darauf hingewiesen, dass es ab ca. 45,- € Einzelfassabfüllungen in Hülle und Fülle gibt. Das Internet macht es möglich. Da kann man mal Tante Google oder Ebay befragen - ihr werdet nicht lange suchen müssen.

Bis zum nächsten Mal, wenn ihr mögt.

Tomi Göttlich

Seite
  • 1
  • 2
comments powered by Disqus

Mozart und Mysteriöse Initialen

Sauerland endlich wieder metalisiert

Erfolgreicher Retro-Dienstagabend im Lükaz

Schallende Ohrfeige für den Underground-Support

Den Metal mit der Muttermilch aufgenommen

Erste Headlinershow in der Landeshauptstadt

Klein, aber fein - mit guter Stimmung, guten Bands und guten Leuten