Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Humanemy: Der Fahrer

Zweiter Teil der Dark-Future- / Cyberpunk-Hörspielserie (mit The-Pit.de tauglichem Soundtrack)
Zum Thema

Endlich ist es soweit, das Warten auf die Fortsetzung hat ein Ende. Der zweite Teil der vierteiligen Dark Future Hörspielserie HUMANEMY ist endlich erhältlich.
Die Serie aus dem Hause Lindenblatt Records rund um die beiden Brüder Stefan und Thomas Lindner (Schandmaul, Weto) steht in der Tradition von Klassikern wie Bladerunner oder Neuromancer und ist inhaltlich eine Mischung aus Dark Future und Cyberpunk mit einer Prise Agenten und Polit-Thriller.

Im ersten Teil "Das Chamäleon" versucht der von den eigenen Leuten fallengelassene Geheimagent Lennard sein aus den Fugen geratenes Leben wieder ins Lot zu bringen. Nach einem schief gelaufenen Einsatz floh er vor den nicht zimperlich agierenden staatlichen Institutionen und heuerte aus Geldnot für einen politisch hochbrisanten Datenraub an. Zu diesem Zweck versammelte Lennard, alias das Chamäleon, ein Team von Profis um sich: Maurice, der Fahrzeugspezialist, Bones, der Computerfachmann und Center, der Mann fürs Grobe.

“Der Fahrer” beginnt ausnahmsweise nicht mit dem bereits Bekannten, mit Martin Duckstein von Schandmaul eingespielten, HUMANEMY-Theme, sondern mit einer Art Prelude, einer Retrospektive aus dem Leben des ehemaligen Soldaten und Drohnenpilots Maurice. Ein Routineauftrag endet in einem Kriegsverbrechen und Maurice selbst spielt dabei eine verhängnisvolle Rolle. Schon hier kann man den Perspektivenwechsel der Erzählung erahnen, denn anders als im ersten Teil erlebt der Hörer die Geschichte diesmal aus der Sicht des Fahrers Maurice. Wie zu erwarten bildet seine Person auch den Fixpunkt der Ereignisse, schließlich heißt die Folge nicht umsonst “Der Fahrer”.

So wundert es nicht, dass Maurice und Lennard beim Erkunden eines viel versprechenden Plan B für ihren Datendiebstahl in eine wilde High-Tech-Verfolgungsjagd mit der Polizei geraten. Obwohl die Sache dank Maurice halsbrecherischem Fahrstil und Geschick im Umgang mit Kampf- und Überwachungsdrohnen für die Gruppe glimpflich ausgeht, muss Lennard daraufhin seine überaus problematische jüngste Vergangenheit offenbaren. Wie erwartet, reagiert das Team mäßig begeistert und so nimmt die ohnehin schon vorhandenen Spannung in der Gruppe weiter zu. Im weiteren Verlauf kommen noch mehr ungeahnte Fakten auf den Tisch und die Story gewinnt weiter an Dynamik, um schließlich knallhart zu enden.

Im zweiten Teil der Serie erfahren wir vor allem mehr über die Personen, ihre Eigenheiten und Hintergründe. Dabei wurde viel Wert auf eine differenziertere Darstellung der Charaktere gelegt. Besonders der “Good Guy” Maurice wird nach und nach immer sympathischer. Auch dass es bei dem Auftrag um mehr als ein paar simple Daten geht wird, langsam immer deutlicher. Kriegsverbrechen, schmutzige Politik, Gewalt und Rassismus sind nur einige der Stichwörter, die einem in den Sinn kommen. Wen wundert's, im Hause Lindenblatt Records dreht es sich selten um Belanglosigkeiten.

Neben der gewohnten Anzahl von Familienmitgliedern und Freunden konnte man auch diesmal wieder einige Profisprecher und Musiker für das Projekt gewinnen. Da wären unter anderem bekannte Sprecher wie Marc Schülert, Falk T. Puschmann und Philipp Gorges. Einige der Szenegrößen vom ersten Teil sind auch wieder mit von der Partie: Holly Loose von Letzte Instanz, Alex Wesselsky von Eisbrecher und Peter Henrici, eher bekannt als der Hauptmann von Feuerschwanz.
Musikalisch darf sich der geneigt ThePit.de-Leser glücklich schätzen, erwarten ihn doch hauptsächlich Rock, Metal und Industrial geprägte Klänge. Wie schon im ersten Teil zeichnet sich die Industrial-Band VorTeX des Mitautoren Johnny Wittermann für einen Großteil der Sounds verantwortlich. Aber auch diesmal hat man sich zusätzliche Unterstützung ins Boot geholt: die Psychobilly-Band Grave Stompers, die Metal- / Southern-Rock-Band Van Drunen sowie weitere Gastmusiker wie Benni Cellini (Letzte Instanz) und Kevin Flunn (Ex-Excentric).

Die Tonqualität und Wertigkeit der Sprecher, Geräusche und hinterlegten Musik sind gewohnt professionell. Die musikalische Untermalung wirkt stimmig und gemeinsam mit der moderat eingesetzten Geräuschkulisse entsteht ein authentisches “Kaputte Welt”-Feeling. Die Autoren Stefan Lindner und Johnny Wittermann haben hier ein über die gesamte Spielzeit packendes und unterhaltsames Hörspiel erschaffen, das mit griffigen Charakteren, derben Dialogen und einer glaubhaften Szenerie zu begeistern weiß. Atmosphäre und Spannung haben keine Durchhänger und bei der gut dosierten Action kommt garantiert keine Langeweile auf. Wer sich für die Storyline und das Dark-Future-Setting begeistern kann sowie ein Faible für Erwachsenenhörspiele hat, sollte dringend mal reinhören. Die CD im hochwertig aufgemachten Digipack oder der MP3-Download können wie gewohnt direkt bei Lindenblatt Records, im Schandmaul-Webshop oder über Amazon bezogen werden.

comments powered by Disqus

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend