Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Festivals 2011: Wohin mit dem Geld? / Aktualisiert: 07.03.2011

Ein Rückblick auf 2010 und eine Vorschau für 2011

Sodom haben 2010 ihr Album In War And Pieces veröffentlicht. Den Titeltrack der CD wird Tom Angelripper sicherlich auch über das Plateau des Summer Breeze Festivals brüllen.

Zum Thema

2. Summer Breeze 2011

Fakten:
Wann: 18. August 2011 – 20. August 2011
Wo: Dinkelsbühl
Ticketpreis: Drei-Tagesticket all inclusive 75,00 Euro
Bands: 2010 rund 100 Bands
Besucherzahl: ca. 30000

Das Summer Breeze hat sich seit vielen Jahren als das Festival etabliert, dessen Billing am weitesten gefächert zu sein scheint. Nicht nur 2010 war für jeden Metal-Geschmack etwas dabei und auch die Goten kommen in Dinkelsbühl nicht zu kurz. Für das 14. Summer Breeze steht jetzt schon eine bunt gemischte Tüte an Leckereien bereit. Die beiden Hauptbühnen versprechen schon jetzt großartige, musikalische Beschallung, die kaum eine Pause zulassen wird. Da muss sich der ein oder andere Fan schon mal sputen, wenn er von der Pain Stage zur Main Stage gelangen möchte. Beruhigend ist jedoch zu wissen, dass die Bühnen direkt aneinander liegen und sich der Fußmarsch bei angemessenem Alkoholspiegel im Blut in Grenzen hält.

2010 fand zum ersten Mal die "Nuclear Blast Label Night" statt, in der Bands wie Equilibrium, Suicidal Angels und Rage in das Zelt der Party Stage eingeladen haben. Das Zelt bot zwar nicht ansatzweise genug Platz, aber die Stimmung war grandios, so dass die Wiederholung für 2011 schon in trockenen Tüchern steckt. Aber nicht nur die Bands sorgten in diesem Jahr für eine exzellente Stimmung. Auch der Surprise-Act konnte sich nicht über mangelnden Zuspruch beklagen. Bülent Ceylan schien sämtliche Festivalbesucher aus ihren Zelten gelockt zu haben und sorgte von der Bühne aus für Schmerzen im Zwerchfell.

Für feucht-fröhliche Stimmung werden 2011 auch die Krieger in Schwarz, Rosa, Gold sorgen. J.B.O. buhlen gemeinsam mit Bands wie den Excrementory Grindfuckers um die Gunst der Fans, während Caliban es sich nicht nehmen lassen werden, den ein oder anderen Circle Pit aus dem Hut zu zaubern.
Auch hier ist zwischen Hammerfall, Hatebreed und Moonsorrow noch viel Luft auf der Liste des Billings. Die Festival-Fans können gespannt abwarten, was den Veranstaltern da noch alles aus der Zauberkiste hüpft.

Billing:

Seite
comments powered by Disqus

Von Erinnerungen, Rückblicken und Genuss

Wolken mit Gesichtern oder Jesus auf einem Pfannkuchen

Hinzu kommen Borknagar, Wolfheart und Hinayana

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna