Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Verdict: "Assassin : Nation" in eigenen Worten

Von Religion und Terrorismus

Frontcover des aktuellen Albums "Assassin : Nation"

Zum Thema

Bei einem cleveren Albentitel wie „Assassin : Nation“ ist es sicherlich unterhaltsam, die Band mal genauer zu befragen, was es mit den einzelnen Songs auf sich hat – und dabei sind wirklich sehr interessante Stories ans Licht gekommen, die ihr hier lesen könnt.

1. The Archangel

Dave: Die Idee für die Lyrics stammt aus einen Thriller über einen Psychopaten, der in Philadelphia sein Unwesen treibt. Er ermordet katholische Mädchen und stellt dabei die sieben Stationen der Passion Christi nach. Hintergrund dazu ist die Tatsache, dass sich heutzutage kaum einer noch um den Anderen kümmert und Christus sich am Kreuz wohl umsonst geopfert hat. Kleine Mädchen: Etwas Anderes scheint unsere abgebrühte und kalte Gesellschaft wohl nicht mehr zu schocken, als das Leid und den Tod der Kleinsten.

2. Root Of Unrest

Daniel: Diese Nummer vereint alle Verdict-Trademarks: Ultra-schnelle Passagen, vertrackte Breaks und realitätsnahe Lyrics. Textlich geht es um Unruhen und Aufstände der frustrierten Jugend und Arbeiterklasse, wie in Frankreich oder Griechenland bereits geschehen. Brennende Autos, klirrende Scheiben, das volle Programm! Beim Aufnehmen haben mich die Vocals schier in den Wahnsinn getrieben…und den Produzenten gleich mit!

3. The Acid Trip

Daniel: Wie der Name schon sagt, wird hier ein Drogen-Trip geschildert. Melodiöse Leads und Tempiwechsel, stehen für das Auf und Ab während des Trips!! Live ist die Nummer einmal völlig in die Hosen gegangen, im wahrsten Sinne des Wortes ein "Acid Trip".

4. The Creed

Dave: Die Lyrics drehen sich um das leidige Thema Religion, Glaube etc. - Heerscharen von Gläubigen folgen bedingungslos, pilgern, beten usw. ohne darüber nachzudenken, warum sie das überhaupt tun. Selbst Krieg wird billigend in Kauf genommen, ohne Religion gäbe es vermutlich so gut wie keine Kriege mehr?!

5. Taking Lives

Dave: Der längste Song des Albums und einer meiner Favoriten. Am Anfang ein cool groovender Death Metal-Song , der ab der Hälfte in sphärische, melodische Bereiche abdriftet. Textlich ist er an den gleichnamigen Film mit Angelina Jolie und Ethan Hawk angelehnt, in dem ein Mann Angst vor seiner eigenen Persönlichkeit hat, sich schwach fühlt und daher Andere tötet, um deren Namen anzunehmen und ihr Leben zu führen. Bei den Gesangsaufnahmen wäre mir Daniel aufgrund der Phrasierung das eine oder andere Mal am liebsten an die Gurgel gegangen, hehe.

6. Waiting For Salvation

Daniel: Eine Highspeed-Nummer, kurz und bündig. Live ist das der perfekte Rausschmeißer! Textlich geht es um heilige Krieger, denen das Heilige Land und die Erlösung nach dem Tod versprochen werden.

7. Assassination

Daniel: Eine sehr dynamische Nummer, die das komplette Spektrum von Verdict abdeckt. Die Lyrics handeln von der Terrorgruppe RAF, die in den 70er und 80er Jahren ganz Deutschland in Angst und Schrecken versetzt hat.

8. Threat Of Extinction

Daniel: Finale Furioso! Hier dreht sich alles um Umweltverschmutzung, Erderwärmung etc., quasi der prognostizierte Untergang unseres Planeten! Der perfekte Soundtrack für den Weltklimagipfel in Kopenhagen, der dieser Tage stattfand.

comments powered by Disqus