Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Morgoth: "Cursed To Live" in eigenen Worten

Frontmann Marc schwelgt in der Vergangenheit

Artwork der Live-DVD

Zum Thema

The-Pit.de: White Gallery“ von der „Eternal Fall“-EP, 1990

Marc: „White Gallery“ hat ebenfalls einen sehr hookigen Refrain und wird und wurde gerne von den Fans mitgesungen. Unter den zwei Worten „White Gallery“ war immer so ein obskures Keyboard zu hören, was auf den Live-Platten nicht zu hören ist, aber auf der Studio-Aufnahme ist das ursprünglich so; ein bisschen ein vertracktes Keyboard, sehr leise, was im ersten Moment vielleicht gar nicht so auffällt, was eigentlich zu so einem superheftigen Song, der „White Gallery“ ja ist, nicht passt, aber es war trotzdem ein Gimmick, der gerade diesen Song schon speziell gemacht hat.

The-Pit.de: Last Laugh“ vom „Feel Sorry For The Fanatic“-Album, 1996

Marc: „Last Laugh“ war ja auf der „Feel Sorry For The Fanatic“, eine Platte, die sehr viele Diskussionen hervorgerufen hat; die meisten hassen diese Platte, zumindest von den alt eingessenen Morgoth-Fans. Für uns war es damals ein Schritt, den wir so gegangen sind, weil wir ihn gehen wollten und gehen mussten, wir haben immer versucht, ehrlich zu uns selbst zu sein und uns nicht zu verstellen. Wir hätten natürlich auch immer auf Nummer sicher gehen und immer das nächste „Cursed“-Album schreiben können, aber als Musiker ist man natürlich doch immer nach vorne gerichtet und stets gewillt, sich weiterzuentwickeln. Das war mit der „Feel Sorry…“ auch der Fall. Klar sind da auch ein paar Sachen drauf, die man besser heute nicht gemacht hätte wie z.B. diesen elektronischen Track drauf zu packen, der viele Leute komplett vor den Kopf gestoßen hat, aber das ist auch ein bisschen unsere Absicht.

Als wir damals '85/ '86 angefangen haben, haben wir mit unserer Musik provoziert und das wollten wir im Prinzip mit der „Feel Sorry…“ genauso tun, allerdings in einem anderen Gewand. Es war in der Tat provokativ, allerdings hat die Scheibe die Leute provoziert, die unsere Fans waren und insofern war das vielleicht nicht ganz so schlau. Nach wie vor stehe ich zu der Platte; „Last Laugh“ ist kein Death-Metal-Song, aber durchaus das, was aus uns herausgekommen ist und auch ehrlich war zu der Zeit.

Im Endeffekt müssen wir als Fans entscheiden, ob wir die Platte, CD oder auch DVD mögen – das Review zur DVD steht hier an anderer Stelle. Bleibt zu wünschen, dass sie beim Schreibprozess von neuen Songs auch weiterhin ehrlich zu sich selbst sind und ihre Wurzeln dabei nicht vergessen.

Seite
comments powered by Disqus

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann