Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Estampie: "Deus Et Diabolus" in eigenen Worten

Michael Popp erklärt das Album

Das Cover der Al Andaluz Project-Scheibe "Deus Et Diabolus"

Zum Thema

Für das Album “Deus Et Diabolus” formierten Estampie mit Unterstützung der spanischen Bands L’Ham de Foc und Amán Amán das Projekt „Al Andaluz Project“, welches Folk-Songs aus dem spanischen sowie dem arabischen Sprachraum verarbeitet.

Den Hintergrund sowie seine Einschätzung der einzelnen Lieder erklärte für uns Michael Popp: 

1. Morena

Michael: „Morena“, für mich ist das das Titelstück, das ist das interessanteste und schmissigste Stück. Es ist ein sefardisches Lied, eines der sefardischen Lieder die wir auf der Platte haben, für mich eigentlich das knackigste Stück.

2. A Virgen Mui Groriosa

Michael: „A Virgen mui groriosa“, das ist am Anfang ein sehr schwieriges Stück gewesen, sehr kompliziert in der Anlage. Wir haben große Schwierigkeiten gehabt, jetzt in letzter Zeit. Wenn man so richtig draufhaut, ist es aber auch ein richtiger Fetzer, eigentlich.

3. Nassam Alaina Lhawa

Michael: „Nassam Alaina“, das ist ein klassisch arabisches Stück, das sehr sehr stimmungsvoll ist. Das ist in der arabischen Welt ein sehr bekanntes Lied und auch ein weltweiter Hit in der arabischen Musik.

4. Pandero

Michael: „Pandero“ ist ein Stück von L’Ham de Foc, das beste Stück, meiner Ansicht nach, von L’Ham de Foc, das wir da mit aufgenommen haben. Es ist Folkmusik und zwar spanische Folklore.

5. De Santa María

Michael: „De Santa María“ ist für mich das aufregenste Stück, vom Spielen her. Ein sehr sehr kompliziertes Stück, das wir so zusammen gebaut haben. Das war auch das erste Stück in der Zusammenarbeit, mit dem haben wir angefangen. Da fließen aber auch afghanische Melodien mit ein. Für mich ist es auch eines der interessantesten Stücke, ein sehr langes Stück. Zum Hören ist es manchmal ein bisschen schwierig, aber zum Spielen sehr interessant.

6. Chamsse Lachia

Michael: Ah ja, das ist eine „Nuba“. Eine Nuba ist eine klassische Form der andalusischen Musik, also der arabisch-spanischen Musik und das ist eines davon. Das ist sozusagen ganz klassisch, original aus dem 15. Jahrhundert.

Seite
  • 1
  • 2
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen