Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Zippo: The Road To Knowledge

Die Wüste Italiens
Wertung: 7.5/10
Genre: Stoner Rock/Psychedelic Rock
Spielzeit: 59:17
Release: 27.02.2009
Label: Subsound Records

Stoner Rock – eigentlich eine Musikrichtung, die man vorrangig mit den staubigen und trockenen Gebieten Amerikas verbindet, doch Zippo kommen überraschenderweise aus Italien. Schlechter als die Vorreiter auf diesem Gebiet macht die Band ihre Sache jedoch keinesfalls, denn hier werden geschickt psychedelische Elemente mit dem üblichen Stoner-Sound verbunden.

Mit jeder Menge kurioser und außergewöhnlicher Instrumente, wie einem Banjo oder einem Hackbrett, verleihen Zippo ihrer Musik einen ganz eigenen Stil. Für die psychedelischen Einflüsse sorgen oftmals die Moog-Syntheziser, die häufig über den komplexen Songgerüsten wabern. Leicht zugänglich ist die Musik nämlich nicht, oft wiederholen sich Riffs und Melodien innerhalb eines Liedes immer wieder, ohne dabei jedoch simpel zu wirken. Der Vorteil dabei ist, dass die Tracks durch die progressiven Strukturen angenehm unvorhersehbar daherkommen und einige Überraschungen bereithalten.

Die Gitarren sind genre-bedingt enorm tiefergelegt und geben den härteren Stücken eine gesunde Portion Aggressivität, wobei sie oftmals durch akustische Klänge abgelöst werden. Die staubtrockene Produktion passt wunderbar zu der Atmosphäre des Albums, generell wird jede Menge Wüsten-Flair geboten. Auf technischer Ebene fällt insbesondere das sehr abwechslungsreiche Schlagzeugspiel auf, das zudem einen angenehm druckvollen Klang bietet. Der Gesang steht die meiste Zeit nicht im Vordergrund, auch wenn die Stimme recht vielseitig eingesetzt wird. Meistens wird rauer, doch melodischer Gesang geboten, der sich aber ähnlich wie die Riffs oft wiederholt. Ab und zu wird auch mal tief und klar gesungen oder sogar geschrien, was aber nur in wenigen Tracks vorkommt.

Besonders auffällig sind das Intro, das Outro und die drei Interludes, die sich musikalisch stark vom Rest der CD unterscheiden. So wartet „Reality Is What I Feel“ mit mexikanisch anmutenden Akustik-Gitarren auf, die einen wunderbar in die staubige Welt des Albums hineinziehen. Bei „Lizards Can't Be Wrong“ hingegen tönen hypnotische mehrstimmige Gesänge aus den Lautsprechern, die sich über vier Minuten erstrecken.

Abseits dieser außergewöhnlichen Stücke wird rauer Stoner Rock geboten, wobei insbesondere Songs wie „El Sitio“, in denen sich melodische Parts mit harten abwechseln, zu begeistern wissen. Bei psychedelischen Tracks wie „The Road To Knowledge“ oder „The Smoke Of Diviners“ kommen dann die bereits erwähnten Instrumente wie das Hackbrett zum Einsatz, die die Songs ohne Frage bereichern. Auf „El Enyerbado“ verbinden Zippo gekonnt leichte Thrash-Einflüsse mit den tiefen Stoner-Gitarren, wodurch sich ein recht eigenständiger Sound ergibt. Mit „Three Silver Crows“ hält die Platte dann noch einen schleppenden, überlangen Song bereit, der mit Piano-Klängen und tiefem Gesang beginnt, bevor Hammond-Orgeln und das Banjo erklingen und das Stück in einem langen Screaming-Part endet.

Richtig funktioniert die CD allerdings erst mit den Texten, denn bei „The Road To Knowledge“ handelt es sich um ein Konzeptalbum, das sich mit den Drogenerfahrungen der Yaqui-Indianer beschäftigt. Das Thema wird auf eine sehr interessante und teilweise philosophische Art und Weise verarbeitet und bietet mit der schönen Aufmachung der Platte einen Kaufanreiz. So finden sich im Booklet einige faszinierende Zeichungen und Texte, die auf ungewöhnliche Weise aufgebaut sind.

Zippo beweisen mit „The Road To Knowledge“, dass auch im Stoner-Bereich Konzeptalben wunderbar möglich sind und haben ein äußerst anspruchsvolles Stück Musik aufgenommen, das sich nicht zum nebenbei-Hören eignet, aber wenn man sich mit ihm beschäftigt, den Hörer sofort in seinen Bann zieht. Die häufigen Wiederholungen werden zwar nicht jedem gefallen, passen aber genau wie die außergewöhnlichen Instrumente zu den Songs und verleihen der Band etwas Eigenständiges.

comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna