Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Xandria: Now & Forever

Ein gelungener Überblick
Wertung: 99/10
Genre: Melodic Gothic Rock Metal
Spielzeit: 78:41
Release: 06.06.2008
Label: Drakkar Records

Xandria überbrücken ihre Pause mit einem Best-Of Album, das es in sich hat. In gelungener, schöner Aufmachung kommt es daher und beinhaltet sogar noch eine DVD als Bonus mit einem Interview, den drei Videos der Band, Behind the Scenes Dokumentationen und als besonderes Schmankerl den 2007er Summer Breeze-Gig.

Die CD beherbergt natürlich das Beste der vier Alben, die Xandria herausgebracht hat und noch ein bisschen mehr. Songs wie „Ravenheart“ werden niemals mehr aus der Bandhistorie zu streichen sein. Zu groß war doch der Erfolg der Single und zu gut ist der Song. Wie aber bei einigen Bands ist dieses Stück auch ein wenig wie ein Fluch zu sehen, denn die Band wird nicht selten auf eben diesen Song reduziert, was der Fünfercombo natürlich nicht gerecht wird. Dies wird auf dieser Compilation sehr deutlich. Songs wie „Now & Forever“, „Kill The Sun“ oder auch „In Love With Darkness“ bestechen durch ihre Qualität. Tolle Melodien gekonnt dargeboten, auch wenn man hin und wieder darüber nachdenkt, wie die Musik wirken würde, wenn Lisa Middelhauve ein kräftigeres Organ hätte. Aber eigentlich ist genau das nicht fair, denn Xandria lebt eben auch von diesem Sound mit der eher zarten Stimme, welche doch so wunderschön einfühlsam und verletzlich klingen kann.

Über das tolle „Eversleeping“ noch Worte zu verlieren, sollte eigentlich unnötig sein. Einfach nur stark. Trotzdem hätte ich mir vielleicht gewünscht, dass man die Songs eher chronolgisch angeordnet hätte. Allerdings muss man so auch zugestehen, dass es in dieser Form deutlicher wird, wie vielseitig die Band in ihrer History doch zu Werke gegangen ist. Da stehen Songs wie „India“ für die etwas bombastischere, aber trotzdem auch härtere Seite der Band.

Sehr stark auch das melancholisch verträumte „Like A Rose On The Grave Of Love”. Ja, irgendwie hätte man sich mit dem Song wohl auch eine hohe Chartplatzierung vorstellen können. Eine sanfte Ballade mit Folkanleihen, welche einfach nur von seiner ergreifenden Stimmung lebt. Sehr, sehr stark! Das gleiche, nur mit deutlich mehr Kraft, bietet „Sisters Of The Light“, welcher zwar ziemlich heftig von wummernden Keyboards eingespannt wurde, aber durch seinen folkloristischen Einschlag irgendwie auch ein wenig von seiner Grundstimmung an Gary Moore´s „Over The Hills And Far Away“ erinnert. Der Recht poppige Chorus sorgt dann für das letzte Quäntchen Ohrwurmcharakter.

Kommen wir also nun zur Bonus DVD. Leider wechseln sich Interview und Konzertszenen permanent ab. Das lockert zwar auf, aber ich bezweifle, dass es viele Leute gibt, die sich zwar öfters mal das Konzert anschauen wollen, aber dennoch auch öfters dem Interview zu lauschen gewillt sind. Hier wäre eine Selektierung „Interview komplett - Konzert komplett“ sinnvoll gewesen. Die Band zeigt einen soliden Gig, der zwar sicherlich nicht ins Überschwängliche ausufert, aber einen guten Einblick in ihr Liveacting gewährt.

Das Interview verdeutlicht recht gut, wie sympathisch die einzelnen Bandmitglieder sind. Erwähnenswert finde ich auch die Natürlichkeit, die sich die Band trotz des Erfolges bewahrt hat. Immer wieder klingt mal kleine Kritik durch, kleine Versprecher (Wacken) sorgen für weiteren Sympathiebonus. Eigentlich hätte man damals bei dem Interview schon erahnen können, dass Lisa sich verabschieden würde, da sie recht offen redet und irgendwie schon eine gewisse Unzufriedenheit durchblicken lässt. Es wird die komplette Historie der Band beleuchtet und jeder kommt zu Wort.

Angereichert durch die drei Videoclips ihrer größten Hits wird die Scheibe dann auch richtig rund. Guter Sound und gute Bildqualität wird hier durchweg geboten. Schade, dass Xandria bei Sonnenlicht den Summer Breeze Gig performen mussten, sonst wäre der Set wohl noch etwas stimmungsvoller geraten.

Fazit: Wer mit melodischem Gothic Rock mit kleinen Ausflügen in eine metallerne Welt etwas anfangen kann und auch keinerlei Probleme mit Frauengesang hat, muss hier zuschlagen. Für Fans sind sicherlich der unveröffentlichte Song „One World“ der Kaufanreiz. Aus der DVD hätte man vielleicht noch ein wenig mehr Stimmung rausholen können, wenn es auch ohne Fernbedienung die Möglichkeit gegeben hätte, das Konzert oder das Interview an einem Stück zu schauen. Trotzdem ein gelungenes Schmankerl.

comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna