Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Widow's Peak: Why Should I

Nichts für die Dauerschleife
Wertung: 6.5/10
Genre: Rock'n'Roll
Spielzeit: 48:26
Release: 28.03.2008
Label: Eigenproduktion

"Why Should I" ist das dritte Album der Bayern von Widow's Peak rund um die Gründungsmitglieder Oliver Klement und Andy Lorenz. Die mittlerweile fünf Männer ziehen ihr Ding mit wenig Schnick-Schnack und klaren Linien durch. Widow's Peak wissen, wie ihre Musik klingen soll und verfolgen ein klar erkennbares Ziel. Das hat heutzutage vor allem im Underground-Bereich Seltenheitswert. Die erste Hürde ist also gemeistert.

"Why Should I" ist klar strukturiert, die Songs kommen durchweg ohne besondere Umschweife oder wahnsinnig ausgefallene Dauer-Soli direkt zum Punkt. Für Schnörkeleien ist hier kein Platz, Widow's Peak besinnen sich auf das Wesentliche. Und das ist auch gut so.

Die Songs sind klassisch angelegt, kommen mit Gitarre, Bass und Schlagzeug aus. Gesang gibt es auch, logischerweise. Selbiger ist klar und deutlich eingesungen und produziert, die grundsätzlichen Aussagen der englischen Texte kommen bereits beim ersten Hören an. Lediglich "Right in Your Face" ist durch seine Megafon-Verzerrung zu Anfang unverständlich, aber sowas machen ja auch die H-Blockx gerne mal und da beschwert sich auch keiner. Im weiteren Verlauf entwickelt sich der Song – nicht zuletzt wegen des dann doch ganz angenehmen Gitarren-Solos – zu einem Höhepunkt auf "Why Should I".

Die Hintergrundgesänge erinnern – vor allem in "Day by Day" – oftmals sehr an 70er-Jahre Backgroundgesänge. Der Vergleich mit den Beatles ist wahrscheinlich etwas zu hoch angesetzt, kommt aber spontan am ehesten in den Sinn. Auch Anleihen der Rolling Stones und ähnlichen Zeitgenossen sind hier und da nicht von der Hand zu weisen. Widow's Peak klingen in ihrem Gesamtbild sehr harmonisch, sehr klassisch, aber irgendwie ist das alles nichts Neues, man hat das meiste schon mindestens ein- oder zweimal woanders gehört.

Mit "Why Should I" setzt das Quintett zum Ende hin noch einmal einen klaren Akzent in Richtung Großartigkeit. Das Stück, das gekonnt mit Einflüssen aus Country und Offbeat spielt, erzeugt mit sofortiger Wirkung einen astreinen Ohrwurm.

Fazit: Widow's Peak schaffen mit "Why Should I" keinen Meilenstein, aber darum wird es der Band wohl auch kaum gehen. Das Album ist bodenständig und gut, sicherlich aber nichts für die Dauerschleife oder ähnliche Spielchen.

comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna