Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Wanted Inc.: Demons We Created

Embarassment To The Establishment!
Wertung: 8.5/10
Genre: Thrash Metal, Heavy Metal
Spielzeit: 57:07
Release: 10.08.2012
Label: All Against All Records

Wanted Inc., das sind fünf Musiker aus dem Süden Deutschlands, die sich offensichtlich dem Thrash Metal verschrieben haben. Das war nicht immer so. Die Band hat eine ereignisreiche Geschichte hinter sich und das aktuelle Line-Up gibt es noch nicht so lange. Im Jahr 2009 brachte die Band das erste Album noch mit anderer Besetzung und unter dem Namen The Wanted auf den Markt. Interessant ist das vor allem, weil die Band zu der Zeit noch Death Metal spielte. Wahrscheinlich auch ein wenig bedingt durch die Besetzungswechsel hat sich daraus nun ein Thrash-Metal-Projekt entwickelt. Hauptsächlich bemüht sich die Gruppe um einen sehr klassischen Stil, doch es schimmern auch immer wieder moderne Einsprengsel durch.

Die Musik ist sehr technisch. Aufwändige Riffs und streng konstruierte Arrangements zeigen eindrucksvoll, dass man Thrash Metal auch sehr anspruchsvoll spielen kann. Vor allem die Gitarrenfraktion überzeugt durch knallige Riffs, die immer anders klingen und nie langweilig werden. Diese Tatsache hat aber einen Nebeneffekt. Durch die ganze Abwechslung und die Spielereien weisen die Lieder nicht sehr oft einen wirklichen roten Faden auf und fordern vom Zuhörer Konzentration. Nimmt man sich die Zeit und hört sich die Lieder wirklich aufmerksam an, dann wird man mit einer wahren Vielfalt an schön geformten Riffs und einer großen Melodienbreite belohnt.

Einen großen Anteil daran hat auch der Gesang von Frank N. Stoner. Trotz einer sehr bissigen Art klingen die Vocals meist sehr sauber. Man kann die Töne und Melodien ganz genau verfolgen und entdeckt unschwer, dass der Gesang bei Wanted Inc. nicht nur ein Mittel zum Transportieren von Texten ist, sondern über gewisse Strecken auch wie eine dritte Gitarre fungiert. Trotz aller Melodien fehlt dem Sänger aber die gewisse Rotzigkeit nicht, die es braucht, um bei einer Metalband am Mikro zu stehen.

Die Spielzeit der Scheibe ist mit fast einer Stunde ganz ordentlich. Inklusive Intro und Outro befinden sich zwölf Songs auf dem Silberling. Das ist so weit auch bestens.

Auch wenn auf der CD kein wirklicher Reinfall zu finden ist, so gibt es doch ein paar Nummern, die besonders herausstechen. „Voice Of Restistance“ ist so ein Lied. Aufbauend auf einem geilen Mainriff konstruiert sich ein Song mit coolen Strophen und einem reißerischen Refrain. Der Titel bleibt verhältnismäßig schnell hängen und er wird auch leicht zu einer Art Referenzsong, denn in dem Titel sind fast alle Elemente verbaut, die Wanted Inc. als ständige Stilmittel verwenden.

Der Sound der Platte wird viele anfangs vor den Kopf stoßen. Die Band und Stephan Fimmers, in dessen Aexxys Art Studio die Aufnahmen zu Ende gebracht wurden, verpassten der Platte einen sehr transparenten Sound, der mit dem momentan gehypten „Ich basse alles platt“-Sound nicht viel gemein hat. Die Produktion geht eher in die Richtung glasklar und trotzdem druckvoll. Hier verhält es sich ähnlich wie bei den Songs an sich: nicht gleich ausmachen, weil man im ersten Moment verunsichert ist. Gibt man sich ein wenig Zeit, um sich an den Sound zu gewöhnen und man hat noch ein halbwegs taugliches Abhörsystem zu Hause, dann merkt man schnell, dass nur dieser Sound es überhaupt erst möglich macht, die ganzen Feinheiten der Musik zu erfahren.

Für Thrash-Jünger ist die Platte wirklich empfehlenswert. Musikfans, die auf technisch gute Musik stehen, sind hier auch genau richtig. Vor allem. weil es auch eine Leichtigkeit ist, sich als versierter Musiker herauszuhören, was Wanted Inc. da alles treiben. Hardcore-Old-School-Fans werden dagegen wohl eher ihre Probleme mit dem Rundling haben. Ab und zu wird es nämlich schon auch mal modern und den Ausbruch aus dem reinen Thrash Metal wagt die Band auch ab und an.

comments powered by Disqus