Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Vigilante: Life Is A Battlefield

Von toten Tieren und schlechten DVDs...
Wertung: 5/10
Genre: Industrial Metal
Spielzeit: 116:53
Release: 16.10.2009
Label: Still Alive Records

Wieder erreicht uns eine Metalband, die nicht nur mit ihrer Musik von sich reden machen will, sondern auch mit – unter anderem politischem – Engagement. Vigilante aus Chile präsentieren sich auf ihrem neuesten Werk „Life Is A Battlefield“ in bester Guerilla-Manier, mit fetten Knarren und noch dickeren kugelsicheren Westen – zusätzlich ist das Menü der DVD aufgemacht wie ein – zugebenermaßen extrem billiger – Ego-Shooter. Was will man mehr?

Tatsächlich steht mit „Life Is A Battlefield“ schon das vierte Album der Südamerikaner in den Startlöchern. Das Debütlabum „The Heroes Code“ sowie der Nachfolger „Juicio Final“ verkauften sich auch über die Grenzen ihrer Heimat derartig gut, dass die Band 2006 sogar zum Leipziger Wave Gotik Treffen geladen wurde. Was folgte, war eine ausgedehnte Tour mit Agonoize, sowie Auftritte mit Die Krupps, VNV Nation und den Mexikanern Hocico.

Man blickt also auf eine recht bewegte Karriere zurück, von der zumindest ein Teil auf der zur CD gehörigen DVD zu sehen ist. Was mich persönlich immer wieder stört, ist der Umstand, dass auf einer Live-CD zu hundert Prozent dieselben Lieder zu finden sind wie auf der DVD, aber das ist zumindest bei Vigilante nicht der einzige Kritikpunkt. Zusätzlich hat es die Band auch noch für nötig gehalten, einen 13-minütigen „Aufklärungsfilm“ der PETA-Organisation auf die DVD zu packen, der in allen unappetitlichen Einzelheiten die Massenhaltung und Schlachtung von Hühnern, Kühen und Schweinen darstellt – an und für sich eine gute Sache, dieser Protest gegen die Tierhaltungsumstände, aber die Aufnahmen dürften aus den 80er-Jahren stammen und haben somit doch ein wenig an Aktualität verloren. Zu allem Überfluss werden wir auch noch dazu angehalten, auf Milch, die ja pure Ausbeutung ist, zu verzichten und uns für einen vegetarischen Lebensstil zu entscheiden. Bei allem Respekt vor sämtlichen Lebewesen, ob sie jetzt schmecken oder nicht – entgegen aller militanter Vegetarier lasse zumindest ich mir mein Steak immernoch schmecken.

Weiter geht es mit einer knapp 40-minütigen Dokumentation über den bisherigen Werdegang der Band – an und für sich also vor allem für Fans sehr interessantes Material, das leider nur in Spanisch zu hören und mit einem extrem schlecht übersetzten englischen Untertitel versehen ist. Schade eigentlich, und auch das Live-Material kann nicht so recht überzeugen. Die Mischung aus Electro und Metal kommt zwar gut herüber und Sänger Ivan hat das Publikum im Griff, dennoch klingt seine Stimme neben Gitarre und Keyboard recht dünn und irgendwie falsch abgemischt. Ein Pluspunkt sind allerdings die Songtitel, die man während des Konzertes als Untertitel angezeigt bekommen kann.

Alles in allem fragt man sich, ob „Life Is A Battlefield“ tatsächlich nötig ist. Die PETA-Dokumentation wirkt zu radikal und hat in diesem Ausmaß auf einer Musik-DVD eigentlich nichts verloren, das Konzert ist mit nur acht Songs und einem Intro recht dürftig und auch der Rest des Materials wirkt eher suboptimal. Low Budget hin oder her, aber hier hätten Vigilante einiges besser machen können - und vor allem müssen, um zu überzeugen.

comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“