Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Various Artists: Electrostorm Vol. 1

Halb melodisch, halb aggressiv und ganz vortrefflich
Wertung: 8.5/10
Genre: Electro
Spielzeit: 77:27
Release: 18.07.2009
Label: Out Of Line

Was macht einen guten Sampler aus? In jedem Fall eine Vielzahl verschiedener Interpreten um so einen möglichst großen Über- beziehungsweise Einblick in die Musik aktuell angesagter Künstler zu erlangen und nach Möglichkeit Gefallen an etwas zu finden. Entweder sollte die Compilation also aus möglichst verschiedenen Künstlern unterschiedlicher Genres bestehen oder aber sich auf ein Genre besonders konzentrieren. 

Mit „Electrostorm Vol. 1“ versucht das Label Out Of Line, ein möglichst breites Spektrum elektronischer Musik abzudecken: Rare Tracks, besondere (Re-)Mixe oder gar nur für diesen Sampler angefertigte Songs vermisst man hier über weite Strecken, so handelt es sich zum Großteil mehr um normale Songs der letzten Veröffentlichungen aus dem Hause Out Of Line.

Der Song „The Ones“ von Aesthetic Perfection eröffnet den Sampler: Ein etwas untypischer Song für die Band, der allerdings durchaus mit seinem eigenen Charme besticht, wie ihr auch in unserem Review zum zugehörigen Album nachlesen könnt. Ebenso könnt ihr auch im letzten Review zu Agonoize lesen, dass es sich bei „Staatsfeind“ um einen absoluten Aggrotech-Clubhit handelt, auf den mit „Waiting For The Night“ von Blutengel ein schön atmosphärischer sowie melodischer Kontrast folgt, der jedoch keineswegs weniger tanzbar ist.

Auch für Old School-Anhänger hat das Label etwas im Angebot, so finden sich Electropop-Tracks von teilweise schon seit langem etablierten Acts wie Kirlian Camera oder Die Form, aber auch jüngere Formationen wie Din [A] Tod geben sich die Ehre. War die erste Hälfte des Sampler eher harmonisch und melodisch gehalten durch die vielen Synthpop-Acts, zu denen sich im weiteren Verlauf auch noch Elegant Machinery, Ashbury Heights und Client zählen können, geht es in der zweiten Hälfte schon härter zur Sache: Hocico aus Mexiko präsentieren mit „Fed Up“ einen typischen Dark Electro-Knaller mit viel Tanzpotenzial, der etwas schneller, aber genauso treibend gehalten ist wie „Scared“ vom Labelkollegen Combichrist.

Zwei weniger bekannte Künstler aus den härteren Industrial-Gefilden geben sich ebenfalls die Ehre: The Cyberchrist Project besticht mit dem Titel „A Piece Of Me (Club Version)“, der durch die großen EBM-Einflüsse stark an Combichrist erinnert, allerdings durch melodischere Sequenzen auch Hocico ähnelt – und darüber hinaus finden sich hier auch kurze gesungene Passagen, die wiederum an Solitary Experiments erinnern, welche in Kürze ihr nächstes Album veröffentlichen werden.

Die Landsmänner Hocicos, Kriminal Minds, haben bereits durch einige Sampler-Veröffentlichungen die Clubs mit tollen Hits bereichert – scheinbar ist darauf nun auch Out Of Line aufmerksam geworden. Der Song „Back To What You Are“ ist wieder wunderbar gelungen – tanzbar, melodisch, nicht soft, aber auch nicht übertrieben aggressiv und mit einer dunklen Atmosphäre versehen. Hoffentlich kommt von diesem Projekt noch mehr – auf MySpace wurde zumindest angekündigt, dass ein Album in Planung ist. Wenn man schon von Mexiko und Dark Electro spricht, darf man natürlich Amduscia nicht vergessen, die selbstverständlich auch mit einem vortrefflichen Song auf dem Sampler vertreten sind.

Eine gute Zusammenstellung aus melodischen und aggressiveren Stücken, die dem Hörer einen gelungenen Überblick verschaffen, was man derzeit aus dem Hause Out Of Line erwarten darf. Man darf durchaus gespannt sein und sich auf einige spannende Releases freuen.

comments powered by Disqus

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging