Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Vardlokkur: Med Doden Til Folge

Black Metal aus Dänemark - ein neues Qualitätssiegel?
Wertung: 7.5/10
Genre: Black Metal
Spielzeit: 17:8
Release: 07.05.2007
Label: Det Germanske Folket

Die nordische Black-Metal-Szene hat in den vergangenen zwei Dekaden eine ganze Reihe potenzieller Legenden und Gruppen, die diesen Status zwar für sich beanspruchen, ihn aber definitiv nicht verdienen, hervor gebracht. Zumeist war der Ursprung dieser Bands um die Black-Metal-Hochburgen Norwegens zu suchen, bedingt spielten auch Finnland und Schweden in der Verteilung der Orden für die wichtigsten und besten Kapellen eine Rolle. Doch Dänemark… nun, bis auf zünftigen Death & Roll und einige Hardrock-Kapellen galt die Gegend um Kopenhagen und Co. bislang als Niemandsland der härteren Klänge.

Umso mehr verwundert es, dass mit Vardlokkur nun tatsächlich eine Truppe aus dem Underground stapft, um unsere nördlichen Nachbarn auch im Bereich der finsteren Klänge zu repräsentieren. Und in der Tat scheint das jüngst gegründete Trio einiges von der Materie zu begreifen und die Historie dieser Musik eingehend studiert zu haben, anders ließe sich das professionelle Vorgehen auf der ersten Mini-CD „Med Døden til Følge“ kaum erklären. Vardlokkur bewegen sich auf diesem ersten Lebenszeichen im Dunstkreis alter Heroen wie Darkthrone und Ulver (zu Debützeiten), scheuen aber auch vor der hymnischen Melodik früher Satyricon kaum zurück – und das sind sicherlich nicht die schlechtesten Referenzen für ein solches Debüt.

Problematisch ist indes der recht matschige Sound der 4-Track-Platte. Besonders wenn man tempomäßig einige Vorstöße wagt, wirkt das Ganze völlig undifferenziert und gerade mal auf Demo-Level, was angesichts des guten, wenn auch nicht sonderlich innovativen Songwritings eigentlich wieder schade ist. Denn auch wenn konservative Verfechter hier den absoluten Purismus propagieren, hätte ein wenig mehr Substanz in Sachen Sound der Scheibe gerade in rasenden Infernos wie „“Frygtens Skygge“ merklich gut getan.

Dennoch bleibt fürs Erste festzuhalten, dass auch im dänischen Underground auf qualitativ hochwertigem Niveau Black Metal zelebriert wird. Es sind zwar nur vier Songs, mit denen man sich auf „Med Døden til Følge“ begnügen muss, aber für eine Empfehlung dieses limitierten Kleinods (standesgemäße 666 Exemplare existieren) reicht das hier Dargebotene allemal.

comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna