Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Tyler Leads: Burning Smoke

Starke Erstbedienung
Wertung: 8/10
Genre: Heavy Rock
Spielzeit: 11:53
Release: 08.07.2016
Label: Independent

Verdammte Hacke, wollen die fünf Jungspunde von Tyler Leads die Mischpoke rund um Motorjesus, Eat The Gun und Mustasch mal eben ein wenig düpieren? Nun, so spektakulär ist es vielleicht noch nicht, doch was sich da mitten im Pott zusammenbraut, dürfte schon bald nicht mehr auf den Festivalopenerpositionen als netter Einstieg einen Kampf um ein paar Fans verhungern. Mit den nun vorliegenden ersten drei Tracks auf der Demo lassen sie es schon schnell verdammt professionell krachen – Heavy Rock, der sofort ins Bein geht und hoch infektiös ist.

Kurz vielleicht zur Bandgeschichte: Anfang des Jahres gaben die Fünf beim Destination Metal Vol. 2 ihr Livedebüt und überzeugten dabei schon auf kompletter Linie. Songs, Bühnenshow, das ganze Drumherum hinterließ bereits früh den Eindruck, dass hier fünf wilde Freunde zusammengefunden haben, um mal kurzerhand frisch von der Leber weg zu rocken, was das Zeug hält.

Der selbstbetitelte Opener „Tyler Leads“ atmet dann auch gleich mal so viel Erkelenzer Spritduft aus, dass sich das „Original“ mal schnell in Acht nehmen muss, um nicht in den nächsten Wochen überholt zu werden. Dazu gehört natürlich die schnell Spannung aufbauende Einleitung mit entsprechendem Powerdrumming, stets melodischer Riffarbeit und einem Refrain, der trotz aller Härte zugleich ungemein eingängig ist... da liegt einfach nur komplett Rotz, Schweiß und Roll in der Luft.

Mit „Big City Blues“ tritt dann der Blueseinfluss ein wenig mehr in den Vordergrund, doch die etwas ruhigere Nummer lässt weder Power noch Eingängigkeit vermissen und ist gleichermaßen für den Headbanger wie auch den härteren Rockfan geeignet. Eine leicht verspielte Leadgitarre trifft auf ein bassdominiertes Grundgerüst, selbst die Ahhh-Chöre kommen nicht cheesy, sondern vielmehr leicht süffig aus den Boxen – da stimmen eben auch die Details. Mit „Burning Smoke“ geht es dann zum Abschluss wieder eine Spur wilder zur Sache. Erneut schaffen sie eine gut abgestimmte Mischung aus hart rockenden Gitarren, fesselnden Ahhh-Chören, eingängiger Gesangslinie und peitschendem Powerdrumming – ein hart rockender Hochgenuss halt.

Tyler Leads sollte man sich direkt als Heavy-Rock-Fan mit den oben angegeben Referenzen auf die Fahne schreiben, da wächst im Pott was Großes ran. Wilde Bühnenshows, eine gehörige Portion Selbstironie, trefflich peitschende Songs und jugendliche Unbedarftheit treffen sich auf der Rockwaage und bilden ein harmonisches Gesamtkonzept ab. Wer die 3-Track-Promo haben will, spricht die Truppe einfach mal auf einem Konzert an oder schreibt gleich mal eine Mail an info@tylerleads.de.

comments powered by Disqus

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann