Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Touch The Spider: Generation Zombie

The 69 Eyes meets Sisters Of Mercy
Wertung: 7/10
Genre: Gothic Rock/Stoner Rock/Dark Rock
Spielzeit: 45:25
Release: 01.12.2011
Label: Whereareyoufromrecords

Junge Hüpfer sind Touch The Spider sicherlich nicht mehr: Mit „Generation Zombie“ bringen sie bereits ihr fünftes Album auf den Markt. Der Sound der Truppe steht irgendwo zwischen Gothic Rock, Dark Rock, Stoner Rock und einer Prise Glam. Das fünfte Werk geht wieder eher in die Richtung der Erstveröffentlichung, soll heißen: Die Bandmitglieder Unholy Ghost und Cosmic Energy beschreiten, wie gewohnt in Zweierbesetzung, wieder einen geradlinigeren Weg, geben aber trotzdem eine gewisse Experimentierfreude nicht auf. 

Einen ganz besonderen Sound hat sich die Gruppe über die Jahre erarbeitet und pendelt sich irgendwo zwischen Lacuna CoilSisters of Mercy und The 69 Eyes ein, nicht aber ohne vorher noch einen Abstecher zum Psychedelic Rock der 70er zu machen. Das Ergebnis ist eine ganz eigene und immer wieder andere Mischung dieser Einflüsse. Die Verhältnisse sind dabei immer fließend und kein Lied gleicht in der Substanz dem anderen. Die Besonderheit ist der Wiedererkennungswert: Hat man einmal ein paar Songs der Band gehört, fällt es leicht, andere Lieder zweifelsfrei zuzuordnen. 

Textlich gibt es nicht viele Überraschungen: Es werden die typischen Themenfelder einer jeden Gothic Rock Band behandelt. Wenn man die Musik zerpflückt, ist schnell klar, dass, wie so oft, auch diese Band in erster Linie von den Gitarren und dem Gesang lebt. Der Arbeitsteilung bleibt das Duo ebenfalls treu:  Unholy Ghost kümmert sich um die kompletten Saiteninstrumente und die Keyboards, Cosmic Energy ist für Drums und Percussion zuständig. 

So rocken sich die beiden durch vierzehn psychedelische, traurige, skurrile und melancholische Songs. Große Ausreißer gibt es nicht, dafür aber konstante Qualität. Alle Lieder haben ihren Reiz, sind sich aber recht ähnlich. Das führt zwangsweise dazu, dass das Interesse an der Scheibe automatisch abnimmt je länger man der Musik von Touch The Spider lauscht. Einzeln kann man sich jedes Lied anhören, aber direkt hintereinander werden die Songs etwas monoton. Da hilft es auch nicht, dass Unholy Ghost ein Ampfreak ist, der nur auf Amps aus den 60er und 70er Jahren spielt. Die klingen zwar ganz besonders, aber auch sie können das Interesse nicht dauerhaft fesseln. 

Fans düsterer, melancholischer Musik dürfen trotzdem gerne zugreifen. „Generation Zombie“ enthält viele schöne, gelungene und aussagekräftige Lieder, die bei den Anhängern der Genres Gothic Rock , Ambient Rock und Psychedelic Rock Anklang finden werden.

comments powered by Disqus

Top-Stimmung in der Markthalle auch an einem Mittwochabend

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands