Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Toto: 40 Trips Around The Sun

Selbst Neues hat das Zeug zum Klassiker
keine Wertung
Genre: Rock / AOR / Melodic Rock
Spielzeit: 79:09
Release: 09.02.2018
Label: Legacy Recordings

40 Jahre Toto, 40 Millionen verkaufte Platten, das sind schon mal gewaltige Ansagen und unterstreichen auch ein „wenig“ den Status, den sich die US-amerikanische Rockband erwerben konnte. Klar, die Spannbreite ist dabei schon weit, denn auf der einen Seite bedient man gerne den poppigen AOR, hat so machen proggigen Anteil verbaut, ohne wirklich sperrig zu sein und schielt auch mal zum melodischen Hard Rock. Alles drin, und so auch auf der nun vorliegenden Best-Of-Zusammenstellung, die sogar mit drei neuen Nummern aufwartet.

Mit „Alone“ wird die Scheibe dann auch gleich mit einem dieser neuen Songs eröffnet – mutig, werden die meisten Fans doch zuerst einmal auf die latenten Klassiker eingeschworen sein. Diese Nummer ist tatsächlich komplett neu, haben sich Steve Lukather, David Paich, Steve Porcaro und Joseph Williams vor ein paar Monaten doch im Studio verschanzt und den guten Spirit in kreatives Schreiben ummünzen können. Fast schon Uptempo für Toto-Verhältnisse, auf jeden Fall eine Spur düster, was ihnen sehr gut zu Gesicht steht, dazu voll eingängig, was spätestens den Refrain betrifft – da packen sie dann doch wieder die großgriffige Erfahrung aus.

Gleich darauf folgt mit „Spanish Sea“ ebenfalls eine neue Nummer, welche eigentlich aus der 1984 „Isolation“-Restekiste kam und einem kompletten Faceliftingsarrangement unterzogen wurde. Klar auch hier, der Jeff und Mike Porcaro-Bonus zieht hier gewaltig, herausgekommen ist somit eine eigentlich typische Toto-Nummer mit reichlich Popappeal, der man aber ihre 30 Jahre irgendwie nicht anmerkt und die so zeitlos wie so viele Toto-Klassiker ist. „Struck By Lightning“ ist dann der dritte Neue im Bunde. Mächtig, was sie da mit tiefer gestimmten Klampfen heraushauen und wo sie ungewohnt heavy zu Werke gehen, ohne aber ihre Trademarks zu vergessen oder gar auf Eingängigkeit zu verzichten – definitiv ein Highlight der neueren Toto.

Die weiteren Best-Of-Klassiker bedürfen eigentlich keiner weiteren Vorstellung – man sollte sie als genreoffener Rockfan eigentlich auswendig kennen, ganz gleich ob das verschmust balladeske „I'll Be Over You“, das locker flockig rockende „Stranger In Town“ mit dem prägenden Saxophon-Einsatz oder auch das leicht verproggte „Pamela“ – alles zeitlose Zeitzeugen, die eben immer funktionieren. Die wohl größten und bekanntesten Hits haben sich Toto für das Finale aufbewahrt: Eine Best-Of ohne „Rosanna“ und „Africa“ würde wohl auf ewig unkomplett sein.

Rock, Pop – Toto haben Geschichte geschrieben, und auch wenn sie schon lange über den Zenit hinweg sind, so mischen sie auch heute noch ordentlich auf und bringen mit „Struck By Lighning“ sogar richtig Pfeffer aufs alternde Gesäß. Die Tour zum 40jährigen steht an, lange werden sie vielleicht nicht mehr machen, ist doch die Zeit gekommen, wo sich die Rockdinosaurier verabschieden. Vermissen wird man sie auf jeden Fall, gut, dass sie solche weltumspannende Musik geschaffen haben – auf die nächsten Jahre und noch so manche Hookline. Toto gehören zu recht zu den Großen. Darauf dann auch ein fröhliches 'can't „Stop Loving You“.'

comments powered by Disqus

Sag zum Abschied mal so richtig laut Servus

Vor Freunden spielen ist doch auch ganz nett...

Rauschende Jubiläumsparty mit ein paar Wermutstropfen

Bundeswehr-Musikkorps und U.D.O. für den guten Zweck

Delirious und Terrorblade im Rausch der Kanalfahrt

Darkness Drummer Lacky beim Selbstversuch mit dabei