Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

TME: Worlds Collide

Schnelle Portion Prügel, mehr aber nicht
Wertung: 7/10
Genre: Death , Thrash Metal
Spielzeit: 34:24
Release: 17.05.2007
Label: Aphotic Records

Die Namen Mattias Marklund und Benny Hägglund kennt man vor allem im Zusammenhang der Szene-Persönlichkeit Vintersorg. Ersterer ist seit Jahren der treue Mitstreiter von Mr. V in seinem gleichnamigen Soloprojekt, der andere startete mit ihm weniger erfolgreiche Projekt Fission.

Nun haben sich die beiden ohne ihren Chef zusammengefunden und die Band mit dem eigenwilligen Namen TME gegründet. Wer nun proggige Ausflüge in wissenschaftliche Welten erwartet, hat sich geschnitten, denn auf „Worlds Colide“ wird schnörkellos getrasht.

TME befindet sich irgendwo in der Schnittmenge zwischen Behemoth, TheHaunted und Dew Scented. Der Name des Songs „Face the Fist“ ist Programm. Die Songs gehen kräftig und ohne Pause nach vorne und verbinden Death Metal-Groove mit typischen Trash-Riffs und Soli.

Die Produktion hat kräftig Druck und auch Frontmann Andreas hat ein herrlich aggessives Organ. „Worlds Colide“ macht zwar wirklich Spaß und eignet sich hervorragend, um auf einer Party kräftig die Rübe zu schütteln, dennoch sind TME eher Metal-Fastfood. Die Songs unterscheiden sich einfach zu wenig voneinander, so dass man schnell die Abwechslung vermisst.

So befinden sich zwar alle Songs auf einem recht guten Level, aber keiner sticht wirklich heraus. Live hingegen könnten TME ein ziemlicher Knaller sein. TME haben so ein solides Debut abgelegt, welches es aber schwer haben wird, sich Gehör zu verschaffen. Es fehlt einfach noch an eigenen Trademarks, die diese Band von der Konkurrenz abgrenzt. Ein weiteres Manko ist die mit etwas über 30 Minuten recht knapp bemessene Spielzeit.

Fazit: TME sind also das richtige für eine schnelle Portion Geprügel, für mehr aber auch nicht.

comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna