Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Three Days Grace: Three Days Grace

Kompakt, aber nichts Neues
Wertung: 5/10
Genre: Emo
Spielzeit: 0:0
Release: 08.11.2004
Label: Sony BMG

“I must be running out of luck / ‘cause you’re just not drunk enough to fuck!”.

Dass Three Days Grace auch mit einer gewissen Art von Humor ausgestattet sind, kann keiner verleugnen.

Textlich ist er greifbar, musikalisch allerdings geizt das Album eher mit Spielwitz. Lieder wie „Burn“, „Home“, der Single „I Hate Everything About You“ oder „Wake Up“ sind keine schlechten, haben allerdings alle ein Problem: Sie klingen sehr ähnlich.

Ohrwurmtaugliche Melodien mit tightem Schlagzeug und einem durchgehenden Bass sind gut, entbehren aber jeglicher Originalität.

Ein wenig anders klingt da schon „Scared“, ein wenig Billy Talent mit dem Gesang der Chevelles bringen schon etwas mehr Schwung in die Geschichte.

Gut gelungen auch „Drown“, der kriechende Tieftöner besticht unter anderem durch den gefühlvollen Einsatz von Sänger Adam.

Insgesamt eine kompakte CD, nichts Neues, allerdings trotzdem ein oder zwei Hördurchgänge wert. Mancher wird sie danach zu schätzen wissen.

comments powered by Disqus

Wolken mit Gesichtern oder Jesus auf einem Pfannkuchen

Hinzu kommen Borknagar, Wolfheart und Hinayana

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna