Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

The Stilettos: Fuck It Rock It

Eine halbe Stunde Spaß aus der Dose
Wertung: 8/10
Genre: Garage Punk
Spielzeit: 26:54
Release: 17.09.2009
Label: Tocado Records

13 Songs, 27 Minuten: The Stilettos aus den Niederlanden laden dazu ein, eine gute halbe Stunde lang auf alles einen Dreck zu geben und stattdessen ihre neue Platte zu genießen - „Fuck It Rock It“ eben. Hier wird nicht lang gefackelt; mehr als zwei Minuten Spielzeit sind Luxus, Ohrwurmtauglichkeit dagegen Pflicht. Produktionstechnisch rau und angenehm retro weckt die Platte Vorstellungen von einer alten, verranzten Garage, in der drei Jungs ihre Instrumente im Affenzahn kleinholzen um das Ergebnis dann auf Magnetband zu bannen.

Nun sind wir aber nicht mehr in den 60ern, The Stilettos sind keinesfalls unbegabte Amateure, die nicht wissen, was sie da tun, statt Magnetband gibts heute Polycarbonat und Garagensound erzeugt man professionell im Studio.

"Fuck It Rock It“ als bloßes Hochtempogeholze abzutun würde außerdem den Spaß am gelungenen Experiment verkennen, den die drei Holländer präsentieren: Zur minimalistischen Gitarre-Schlagzeug-Gesang-Besetzung gesellt sich in „Man About It“ eine Orgel, wodurch der Song ein wenig wie die Doors auf Speed klingt – metaphorisch gesprochen. „Do What You Wanna Do“ macht gemeinsame Sache mit einem Saxophon, das ab der Hälfte des Tracks munter vor sich hin trötet. Auch sonst herrscht Abwechslungsreichtum: Extreme Dissonanzen sorgen in „Going Down And Lovin It“ für Spannung, zwischendurch eingeschobene Punkbrecher wie „Unprotected Sex“ von unter einer Minute Spielzeit überrollen den Hörer und verschwinden so schnell, wie sie gekommen sind.

Dennoch lassen es sich The Stilettos nicht nehmen, einem kurzen, irrwitzig schnellen Song wie „Do It Again“ auch mal ein Mundharmonikasolo unterzuschieben. Die musikalischen Einflüsse sind vielfältig und die Band scheut sich nicht, alles in ihre Stücke hereinzupacken: Garage Punk, Blues, Gospel, Country und ein guter Schuss Popmelodik verbinden sich zu einem Sound, der zeitlos und kurzweilig ist und für gute Unterhaltung zu sorgen weiß. Und um mehr geht es den Stilettos auch gar nicht – man beachte dazu nur die Namen der Songs. Als Motto kann getrost die Textzeile „Eat what you wanna eat if it makes you feel good“ aus „Do What You Wanna Do“ angesehen werden.

Unterm Strich ist „Fuck It Rock It“ die perfekte Platte für zwischendurch: Laut, schnell und damit perfekt für die Momente geeignet, in denen mal wieder gar nichts läuft wie es soll. Wer auf der Suche nach rohem Punkrock aus dem Bauch heraus ist sollte hier definitiv zugreifen.

comments powered by Disqus

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging