Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

The Legion:Ghost: Discharged

Eine gut durchmischte Single-Veröffentlichung
Wertung: -/10
Genre: Modern Metal
Spielzeit: 15:18
Release: 28.04.2017
Label: Noizgate Records

Die Rheinländer The Legion:Ghost haben mit “…Two For Eternity” ja quasi gerade erst ihr Debüt-Album via Noizgate rausgeballert, da steht schon die nächste Veröffentlichung vor der Tür und in den digitalen Regalen. Allerdings nur im Mini-Format, denn „Discharged“ ist kein neues Album, ja nicht einmal eine EP, sondern eine Single mit einem neuen Song, einem Remix und einer Live-Version. Da das Erstlingswerk aber überraschend gut und mit wenig Kitsch behaftet ausgefallen ist, darf man davon ausgehen, dass die Single die Gratwanderung, die im Modern Metal allzu leicht schiefgehen kann, auch spielend meistert.

Gestartet wird naturgemäß mit dem neuen Song „Discharged“, vorab konnte man sich bereits das Video dazu anschauen; wer das nicht getan hat, wird sicherlich positiv überrascht, denn obwohl hier das gängige Rezept von aggressiveren Strophen und klar gesungenem Refrain wieder aus der Schublade geholt wird, schaffen The Legion:Ghost es, den Track mit eigenen Zutaten zu würzen und einen ziemlich guten Ohrwurm zu kredenzen, der sicherlich live auch ordentlich zum Mitsingen animieren wird.

„MyPrivacy.com“ mag dem ein oder anderen noch von der Erstlingsplatte bekannt sein, hier wird das gute Stück von niemand Geringerem als Chrom neu durchgemischt, einer Dürer Electro-Formation, die zuletzt mit ihrer „Electroscope“-Platte 2010 (!) in der The-Pit.de-Redaktion Aufmerksamkeit und ganze neun Punkte einfahren konnte. Nun kommt der hier vorliegende Remix natürlich nicht an die eigenen Arrangements heran, herausgekommen ist aber ein angenehm tanzbares Stück, das sich vor allem – was ja bei einem Remix Standard sein sollte – ausreichend vom Original abhebt.

Zu guter Letzt haben The Legion:Ghost mit „Unwelcome“ einen Live-Song auf die Tracklist gepackt, dem man sein Live-Sein gerade in den Klargesangspassagen ordentlich anhört; etwas schief und wesentlich zu leise kommt der Gesang daher, dafür können Gekreische und aggressiverer Gesang aber vollauf überzeugen.

Für eine Drei-Track-Single, die nur digital erscheint, bietet „Discharged“ wirklich ein gut durchmischtes Paket, eine Wertung sparen wir uns aber an dieser Stelle, da es sich „nur“ um eine Single handelt. Reinhören lohnt sich auf jeden Fall für alle Interessierten, wer die Band eher peripher spannend findet sollte aber vielleicht bis zum nächsten Album warten.

comments powered by Disqus