Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

The Groovies: New Sensation

Tanzbar, aber ohne Anspruch
Wertung: 7/10
Genre: Garage Rock/Punk
Spielzeit: 35:24
Release: 13.06.2008
Label: Alleycat Records

Garage Rock, da war doch mal was. Achja, ist schon einige Jahrzehnte her. Die 60er und der Vorläufer des Punk Rock. Aber auch in den letzten Jahren machten Bands wie The Strokes und The Hives auf sich aufmerksam. Und was haben wir jetzt hier aus Schweden vor uns? Genau, eine THE-Band, und zwar The Groovies mit ihrem Debütalbum „New Sensation“.

Seit 2002 rocken sich die aus dem schwedischen Luleå kommenden The Groovies durch die Garagen Europas und trumpften mit energiegeladenen Performances inklusive eines sehr exzentrischen Sängers auf. 2004 erschien eine erste EP und 2006 brachte man mit den Amis von Coffin Lids eine Split-7“ heraus. Im Jahr 2008 startet auch die dritte Europatournee des Quartetts, und das mit einem neuen Schlagzeuger. Die Jungs sind also hoch motiviert und machen ordentlich etwas her.

Auf ihrer 7“ wollten uns The Groovies zum Twisten animieren. Mit dem neuen Album „New Sensation“ gelingt das auch ohne Probleme. Zwölf Songs, die selten die drei Minuten-Marke knacken, fetzig und schnell daherkommen und zusätzlich mit dem reinen Punk und dem Blues anbandeln, hat die Scheibe zu bieten. Die Gesamtlaufzeit von etwa 35 Minuten ist zwar etwas dünn, aber bei dem konstant hohen Tempo und dem Groove geht das angesichts der Kondition vieler Musikliebhaber in Ordnung. Vielleicht war das aber auch Kalkül, denn wirklich viel Abwechslung bieten die Songs wahrlich nicht. Ähnliche Strukturen, immer wiederkehrende Akkorde, eine Vielzahl eingängiger Hooks und die räudig-tanzbare Grundstimmung machen den Klang von „New Sensation“ aus. Der Vergleich zu The Hives scheint also gar nicht mal so abwegig.

Das Cover passt auch wie Arsch auf Eimer. Zum einen sieht man ein paar Tanzbeine, die klar das 60er Flair und die Affinität zum Rock'n'Roll darstellen. Der Blutfleck steht für die Moderne, für das Punkige, das Unbändige. Und schlussendlich stehen ja Bandname und Albumtitel auch nicht schnurgerade, was mit der gewissen Räudigkeit dieser Art Musik erklärt werden könnte, sie also nicht ganz so geradlinig ist.

Wäre dieses Album in den 60ern veröffentlicht worden, hätte der Albumtitel „New Sensation“ sicherlich eine Berechtigung gehabt. Dieses Mal reichts nur für netten, punkigen Garage Rock mit hohem Tanzfaktor. Obwohl man in Sachen Anspruch noch ein wenig dazulernen könnte, machen The Groovies definitiv Spaß.

comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna