Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

The Exploited: Fuck The System

Just Fuck The System!
Wertung: 9,5/10
Genre: Thrash Metal/ Punk Rock
Spielzeit: 33:38
Release: 14.03.2014
Label: Nuclear Blast

The Exploited schlagen wieder zu. Zumindest indirekt. Nuclear Blast veröffentlichen drei der Platten der Schotten neu und die Kultscheibe „Fuck The System“ darf da natürlich nicht fehlen. Hier ist nun Platz um einfach mal nüchterne Daten sprechen zu lassen. Die Scheibe erreichte bei Erstveröffentlichung Platz 81 in den deutschen Albumcharts (Vor elf Jahren bedeutete das noch etwas mehr als heute), ebenso wurde der Silberling unter großem Druck von der Band eingespielt. Zumindest sprach Bandkopf Wattie Buchan in einem Interview davon, dass die Aufnahmen sich als mehr als nur schwierig erwiesen haben sollen.

Nun warteten ja eigentlich alle Fans der Band auf ein neues Album, aber der Herzinfarkt des Frontmannes, den er in Lissabon erlitten hat, machte dem Traum schnell ein Ende. Ob das Album schon begonnen wurde und ob diese Neuauflagen hier nun nur wegen dem Herzinfarkt auf den Markt kommen, kann hier nicht geklärt werden. Tatsächlich scheint es eher unwahrscheinlich, dass Nuclear Blast auf die schnelle Mark aus sind. Das entspricht nicht der Politik der Donzdorfer und die zeitlichen Abstände wären schon sehr kurz gewesen um gleich drei Alben wieder aufzulegen.

Wie auch immer: „Fuck The System“ ist ein Album, dass eigentlich jeder haben muss, der auf harte Musik steht, links orientiert ist und kein Problem damit hat, dass die Texte nicht hochlyrisch sind, sondern eher in Straßenjargon gehalten sind. Witzigerweise hatte die Band zuerst Probleme mit der Plattenfirma, weil diese der Truppe keinen größeren Erfolg als das Vorgängeralbum „Beat The Bastards“ zugetraut haben. Damit lagen die Plattenbosse allerdings völlig falsch. Die Scheibe, die ungefähr eine Dekade nach dem Vorgänger auf den Markt kam, traf den Nerv der Zeit und konnte sich gut verkaufen. Auch heute noch haben viele der Themen auf der Platte Relevanz. So ist die Kritik an Gefangenenlagern im Kosovo genauso gut auf Guantanamo übertragbar und viele andere angesprochene Themen haben nicht im Geringsten an Aktualität verloren.

Es bleibt hier keine andere Möglichkeit als sich zu wiederholen. Dieses Album ist Pflicht. Egal ob jetzt als Rerelease oder als Original. Hier haben sich The Exploited richtig ein Denkmal gesetzt.

comments powered by Disqus

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen