Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

The Exploited: Beat The Bastards

Ein geiles Album kommt zurück in die Regale
Wertung: 9/10
Genre: Punk / Thrash Metal
Spielzeit: 51:34
Release: 14.03.2014
Label: Nuclear Blast

Ursprünglich kam „Beat The Bastards“ bereits im Jahre 1996 auf den Markt. Die Schotten The Exploited haben mit dieser Platte das erste Mal den Schritt in eine musikalisch anspruchsvollere Richtung gewagt. Soweit sich der Autor dieser Zeilen erinnern kann, gingen damals die Meinungen zur Platte weit auseinander und reichten von „der Punk wurde verraten“ bis hin zu „einfach geile Thrash-Platte“. Tatsächlich entsagen The Exploited auf dem Album dem Punk Rock ein ganzes Stück weit und lassen eine deutliche musikalische Entwicklung spüren. Die Platte ist spürbar wütender und hasserfüllter als der Vorgänger „The Massacre“. Das beginnt beim namensgebenden Opener und vor allem Nummer drei auf der Platte, „Don’t Blame Me“, lässt dann keine Fragen mehr offen. Hier wird wild nach vorne gedroschen und bis zu den letzten 30 Sekunden geht es voll zur Sache. Dann wird es kurz etwas chilliger, aber das nimmt dem Titel auch keine Kraft mehr ab.

„Sytem Fucked Up“ ist ein schönes Beispiel dafür, dass Abrechnungen mit dem sozialen Umfeld auch keine Erfindungen der letzten zehn Jahre sind. Noch beeindruckender ist die Tatsache, dass sich die Texte seit vielen Jahren immer wieder um die gleichen Grundthemen drehen, weil sich da leider immer noch nichts verändert hat. Das gleiche gilt fast eins zu eins für den folgenden Titel „They Lie“. Hier wird es aber nun wieder richtig punkig. Andererseits klingt die Nummer auch sehr thrashig. Ach, wie auch immer.

Eine brennende Frage bleibt allerdings. Inwiefern wurde das Album remastered? Im Promobeipackzettel steht nichts von einem Remaster, aber der Sound klingt sehr frisch und verhältnismäßig sauber, was schon darauf hinweisen könnte, dass noch einmal nachgearbeitet wurde. Im Endeffekt ist es ja egal. Die Platte klingt nach "voll in die Fresse" und sie ist es ja auch.

„Beat The Bastards“ ist eine Platte, die man zumindest als Punk Fan oder als Thrasher besitzen sollte. Natürlich waren The Exploited zu der Zeit schon viel zu spät dran, um irgendwie genreschaffend wirksam zu werden, aber der Silberling ist trotzdem ein beeindruckendes Zeitdokument. Interessant ist auch, wie aktuell so mancher Text auch heute noch ist und wie wenig sich die Welt trotz aller Neuerungen und Globalisierung doch im Endeffekt verändert hat. Die Platte ist einer der Höhepunkte einer langen Bandgeschichte. Im Nachhinein konnte die Truppe den hier gesetzten Standard nicht immer halten.

comments powered by Disqus

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen