Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

The Answer: Everyday Demons (Summer Edition)

Lasst euch von The Answer wegblasen
Wertung: 9.5/10
Genre: Hard Rock`n`Roll
Spielzeit: 116:50
Release: 15.05.2009
Label: SPV / Steamhammer

Gerade einmal 77 Tage ist der Release von „Everyday Demons“ her und schon gibt es einen Re-Release als Summer Edition. Das riecht nach Geldmache. Woran das liegt, bleibt im Unklaren. Die Plattenfirma SPV hat Insolvenz angemeldet, die Erstauflage ist bereits komplett ausverkauft. Sollen einfach nur die Fans auf der AC/DC-Stadiontour gemolken werden? Wahrscheinlich von allem ein bisschen, aber dann nun auch nicht wirklich etwas von allem.

Das gleiche Spiel hat man auch schon mit dem Debüt-Album betrieben. Nicht mit der derart kurzen Zeitspanne, aber trotzdem. Das Problem ist nur, dass man The Answer zur Zeit definitiv zu den besten Hardrock-Acts zählen muss. Ihr von Led Zeppelin angehauchter Rock`n`Roll versprüht die gleiche Intensität und kann eigentlich keinen Hörer ruhig sitzen lassen, sofern er überhaupt etwas für dieses Genre übrig hat. Dies hat auch die Stadiontour deutlich gemacht.

The Answer frönt dem Sechziger/Siebziger Jahre Hardrock, der heute für den von uns so geliebten Heavy Metal verantwortlich ist. Immer wieder mit Blues-Elementen aufgefrischt und irgendwie immer wieder wie eine mit vor Spielfreudigkeit klingenden Jam Session-Atmosphäre. Das Ganze aber weniger in einem angestaubten Sound präsentiert.

Auf die regulären Studiotracks will ich hier aber nicht noch einmal eingehen, denn das steht bereits im regulären Review. Hier geht es vielmehr um die Summer Edition Bonus-CD, welche einen Liveauftritt aus dem Jahre 2007 aus dem Shibuya-AX in Tokyo enthält. Im Prinzip enthält dieser Gig lediglich alle Songs von Debüt-Album der Band mit der unverständlichen Ausnahme, dass „Leavin`Today“ ausgespart wurde. Hinzu kommen ein paar Juwelen der Special Edition vom „Ryse“-Longplayer inklusive dem tollen Aerosmith-Cover „Sweet Emotion“. 

Allein die Begrüßung von Cormac Neeson lässt den Hörer einen breit grinsenden Leadsänger vermuten, bevor man kräftig mit „Come Follow Me“ loslegt. Unglaublich, wie die Musik in die Glieder fährt und den Puls beschleunigt. Das Publikum geht gut mit und zeigt, wie die Band schon damals begeistert gefeiert wurde. Auch wenn man Songs wie „No Questions Asked“ oder auch „Always“ anhört, dass sie aus der früheren Bandgeschichte stammen, so gewinnen sie live doch noch einiges an Präsenz. Es gibt keinen einzigen Durchhänger auf dem kompletten Album. Das wunderschön bluesige „Doctor“ oder das Led Zeppelin-eske „Never Too Late“ wissen zu gefallen. 

„Under The Sky“ beginnt durch die Mundharmonika fast schon mit ein wenig Canned Heat-Flair à la „On The Road Again“, welches dann aber recht schnell wieder durch die schon genannten Hardrockelemente verschwindet. Dann wird es wieder deutlich bluesiger, von tausenden klatschender Hände getragen, entwickelt sich „Preachin`“ zu einem grandiosen Stampfer. Mehr Groove ist wirklich nur schwer zu erreichen.  

„Into The Gutter“ schiebt auch kräftig an, bevor die Band eine wirklich gelungene Coverversion von Aerosmith abliefert. Gerade wegen Cormacs Gesang wird „Sweet Emotion“ ein gewaltiger The Answer-Stempel aufgedrückt. Da man es eh geschafft hat, ein sehr authentisch wirkendes Siebziger/Sechziger Jahre-Feeling zu erzeugen, könnte man der Band glatt abnehmen, dass es ihr eigener Song wäre. 

Fazit: Ich wehre mich so lange, wie es geht, einer Band einen Superstar-Stempel aufzudrücken. Nach dem grandiosen „Everyday Demons“ musste natürlich auch „Ryse“ angeschafft werden, und zusammen mit diesem Bonus-Live Album wird der Status der Band definitiv gerechtfertigt. Es gibt seit Jahren keine Band, die es geschafft hat, derart unaufgeblasen und authentisch zu wirken und Alben ohne Durchhänger auf diesem Niveau zu veröffentlichen. Hier wird wieder das Feeling heraufbeschworen, welches mitverantwortlich dafür ist, dass ich mich der härteren Musik zugewandt habe. Diese Truppe darf nicht im Vorprogramm von anderen Bands auftreten. Sie müssen Headliner sein und mindestens zwei Stunden nicht die Bühne verlassen dürfen. Wenn ihr Black Crowes gut fandet, dann lasst euch von The Answer wegblasen. Egal, welche CDs ihr schon von der Band besitzt, dies ist ein Pflichtkauf.

comments powered by Disqus