Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Taletellers: Detonator

Eine gut anhörbare Metal-Scheibe
Wertung: 7.5/10
Genre: Thrash Metal
Spielzeit: 47:39
Release: 26.09.2008
Label: Hammersound

Mag der Opener des Albums „Rock 'n' Roll Detonator“ heißen – Taletellers haben sich weniger dem Rock, sondern mehr dem Thrash Metal verschrieben. So ist ihr Sound eine Mischung aus Thrash Metal, dem Heavy Metal der 1980er Jahre sowie des Rock’n’Rolls eine Mischung, in der die Metalelemente eindeutig überwiegen.

So startet besagter Opener nach dem „Hochfahren“ der Gitarren sofort mit einem treibenden Riff ins Album, beim Einstieg von Sänger Alan Costa wird noch deutlicher, dass die vier Jungs es eilig haben. Der treibende Charakter bleibt über dem kompletten Sound erhalten und schüttelt den Hörer ordentlich wach. Auch das Solo wird von Leadgitarrist Stefan Kuhn in sehr hohem Tempo gespielt, wodurch es Shred-Anklänge erhält.

Im zweiten Song „Kings Of Death“ – auch durch die Titelgebung kann man die Musikrichtung erkennen - lassen es Taletellers etwas ruhiger angehen – schließlich ist der geneigte Hörer bereits wach. Auch hier findet man Thrash-typische Riffs, zwischen denen sich auf den gut viereinhalb Minuten, die der Track einnimmt, ganze vier Soli verbergen, von denen eins auch von Costa in seiner weiteren Funktion als Gitarrist gespielt wird.

„Whore Of Wrath“ ist ein Song, der nicht ganz so thrashig ist wie die oben bereits angesprochenen Songs. Hier kommen auch die anderen Einflüsse der Band zur Geltung. Ob dies nun unbewusst geschehen ist oder nicht: Da man solche Songtitel von den Kollegen von Motörhead gewohnt ist, lässt einen die Erwähnung des Namens an eben diese Band denken; und wirklich kann man sich auch Lemmys Stimme zu diesem Song gut vorstellen.

Wenn das Intro des letzten Songs nicht in solch düsteren Tiefen gespielt würde, so könnte man durchaus einen Power Metal-Song erwarten: Aber nein, die Nummer erweist sich als Heavy Metal-betont; der Songtext ist, ungeachtet des deutschen Titels, in Englisch verfasst.

Unterm Strich lässt sich sagen, dass Taletellers eine gut anhörbare Metal-Scheibe auf den Tisch gelegt haben. Allerdings bieten sie keinen Aspekt, durch den der Hörer sie sofort identifizieren kann, was „Detonator“ austauschbar macht.

comments powered by Disqus