Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Super700: Super700

Definitiv eine Platte, die durch Ideenreichtum und Innovativität glänzt
Wertung: 9.5/10
Genre: Alternative Rock / Indiepop
Spielzeit: 45:44
Release: 26.05.2006
Label: Motor Music

Super700. Diese Band legt wohl den Weg hin, dem tausende kleinerer Bands nacheifern: Ein Minialbum aufnehmen, sich durch die lokalen Clubs spielen, die erste kleine Minitour. Dann im richtigen Moment den richtigen Menschen treffen, der mit einem dann ein Album produziert. 2003 begannen die 7 Berliner zusammen zu musizieren. Bereits ein Jahr später erschien ihr Minialbum "When Hare And Fox Had Fun", welches einen kleinen Vorgeschmack auf die Klasse des Septetts gab. 2006 folgte dann das selbstbetitelte Album.

Bereits der Opener "Recent Changes" zeigt wie facettenreich diese Band sein kann. Die Gitarren klingen eher düster, die Stimme von Sängerin Ibadet Ramadani hingegen einfach nur schön. Ein stetiger Wechsel zwischen mysteriösem Dunkel und Harmonie. Etwas belebter wird es dann im zweiten Song "Selfcontrol". Auch hier sticht das Stimmtalent ganz klar heraus, aber der gesamte Song entwickelt nach kurzer Zeit eine gewisse Eigendynamik und wirkt etwas leichter und frischer. Durch den sich ständig wiederholenden Refrain "Selfcontrol is not my friend" wird dieser Effekt genial unterstützt.

Ebenfalls sticht der Song "Here Goes The Man" heraus. Das Synthesizerintro, welches auch im Fortlauf des Songs weiterverarbeitet wird ist eingängig. Der Gesang wechselt zwischen ruhig-verträumt und selbstbewusst-herausstechend. Zudem wird der Song dominiert durch eine starke Bassline.

Ein weiteres Highlight dieses Longplayers ist der Song "Guys'n'Girls". Zwar ist der Song textlich weitaus banaler als die anderen Songs, was ihn aber nicht schlechter macht. Gesang und Gitarre führen langsam zum Refrain, der sich dann vom Rest des Songs stark abhebt durch den Gesang, der - abgesehen von ein klein wenig Bass - alleine im Raum schwebt, diesen aber gut füllt.

Der Closersong des Albums "Susan" zeigt noch eine weitere Seite von Super700. Dominiert durch den Gesang, der wirklich einfach nur schön klingt, schließt dieser Song den Kreis durch die Welt von Super700. Vergleichsweise zwar sehr ruhig, aber Inhaltlich wohl einer der emotionalsten Songs der Platte.

Auf Super700s selbstbetitelten Longplayer wird einem eine ganz andere Seite des Indiepops gezeigt. Nicht nur Harmonien, sondern auch eher düstere Bass- und Gitarrensounds und vor allem teilweise Disharmonien, die den einzelnen Songs eine besondere Magie verleihen. Weiterer riesiger Pluspunkt des Albums ist ganz klar der Gesang von Ibadet Ramadani und ihren Schwestern, die als Backgroundsängerinnen mitwirken. Super700 - definitiv eine Platte, die durch Ideenreichtum und Innovativität glänzt! Die Spannung auf mehr ist kaum zu unterdrücken. Eins der besten Alben des Jahres 2007 für mich!

comments powered by Disqus

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend