Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Solid Ground: Can't Stop Now

Eine kurzweilige, frische Hardcore – Platte
Wertung: 7/10
Genre: Hardcore
Spielzeit: 28:59
Release: 14.03.2008
Label: Let It Burn Records

Mit den Schweizern von Solid Ground und ihrem neuen Album „Can't Stop Now“ flatterte mir nun eine weitere Band des Labels Let It Burn Records ins Haus. Auch diese Band gibt sich, wie auch die Münchener / Karlsruher von Deathspirit, auf „Can't Stop Now“ ganz dem Hardcore hin, doch Vergleiche zwischen den beiden Bands hinken. Während Deathspirit mich mit ihrem eher metallischem Hardcore absolut überzeugen konnten, spielen Solid Ground eher New York – Hardcore der Marke Madball, was mir persönlich allerdings eher weniger zusagt. Nichtsdestotrotz gehören Solid Ground für mich klar zu den besseren Vertretern dieser Szene, auch wenn sie bei mir keine unendlich großen Jubelstürme losreißen können.

Was mich an diesem Genre generell schon immer etwas störte, war diese leicht prollige Ader, die den Kompositionen vieler Bands anhaftet und die man wohl entweder absolut schätzt oder so schnell und intensiv wie möglich verdammen möchte. Zu meiner Freunde hält sich diese bei den Schweizern aber in sehr überschaubaren Grenzen, so dass man nicht nur reine NY – Hardcore Freunde, sondern auch viele Leute darüber hinaus ansprechen könnte, die einfach Bock auf eine knackige Hardcore - Scheibe haben.

Was Songs wie z.B. „Not This Time“, „Time To Go“ oder „Home“ ausmacht, sind zwingende Riffs, krachende Drums und oftmals mehrstimmig geshoutete Passagen, die durch Mark und Bein gehen. Es fällt allerdings sehr schwer, nun wirkliche Highlights der Platte zu nennen, denn die recht kurzen Songs unterscheiden sich von ihrer Machart eigentlich wenig voneinander. Bei anderen Platten hätte ich jetzt vielleicht lauthals aufgeschrien und Rügen ohne Ende verteilt, doch hier ist dies ein wenig anders. Zwar kann man vielleicht kritisieren, dass die Abwechslung ein wenig zu kurz kommt; doch fällt dies allzu groß ins Gewicht? Ich denke nicht, denn die 15 Songs befinden sich in qualitativer Hinsicht auf einer Wellenlänge. Dabei sticht eigentlich kein Song besonders hervor, aber es geht wiederum auch kein Song völlig unter, denn sie alle haben ihre Daseinsberechtigung. Auch der Sound von „Can't Stop Now“ ist zu loben, denn ihm gelingt spielend der Spagat zwischen genretypischem Old School – Flair und moderner Aggressivität.

Fazit: „Can't Stop Now“ ist eine kurzweilige, frische Hardcore – Platte, die es sogar schafft, eher verstaubte Klänge wieder interessant zu machen. Den ganz großen Wurf sehe ich in „Can't Stop Now“ zwar nicht, dennoch werden Genre – Fans ganz klar auf ihre Kosten kommen und viel Spaß an den ordentlichen Kompostionen des Quintetts haben.

comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna