Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Slut: All We Need Is Silence

Altbekannte Melancholie
Wertung: 6.5/10
Genre: Indie Rock
Spielzeit: 0:0
Release: 17.09.2004
Label: Virgin Records

Die fünfte Platte, so weit haben es Slut schon gebracht. Und mit „All We Need Is Silence“ ist das nicht die leiseste geworden, auch wenn sie mit „The Beginning“ eher ruhig anfängt und teilweise an die beschaulichen Werke der Queens Of The Stone Age erinnert.

„Lost Emotion“ ist da schon ein anderes Kaliber und bringt den Kopf genauso zum Nicken wie „Neverending“, die erste Single „Why Pourquoi (I Think I Like You)“ oder der Titeltrack „All We Need Is Silence“.

„Cosmopolite“ bricht auf in alte „Easy To Love“-Zeiten, leicht desinteressierter Gesang trifft auf eine Wand aus Gitarren und Bass, das ist man von Slut gewohnt, das ist es, wofür man sie liebt oder hasst.

„Get Lost Get Lost“ fällt vor allem durch übermäßige Länge auf, sind die restlichen Lieder doch fast alle irgendwo bei 3:30min angesiedelt.

Nur „Staggered And Torn“ kratzt noch an den fünf Minuten, stellt auch nebenbei den verträumtesten Song der Platte dar, leicht emotional angehaucht und irgendwie einfach schön.

„Wasted“ schließlich erscheint als einziger Song leicht balladesk, bis der Refrain einsetzt und wieder in altbekannter Melancholie endet.

comments powered by Disqus

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“

Perfekter Tour-Abschluss, der mehr Zuschauer verdient hätte

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen