Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Slave Zero: The Pain Remits

Death Meta aus Irland
Wertung: 3/10
Genre: Death Metal
Spielzeit: 32:18
Release: 25.04.2008
Label: Double Standard Productions

Slave Zero kommen aus Irland – interessant, möchte man glatt sagen. Ist es auch, aber das ist auch schon das Interessanteste an der Band. Ansonsten veröffentlichen sie dieser Tage ihre neu aufgenommene 2006er Five-Track-EP „The Pain Remits“ und man kann nicht unbedingt sagen, dass dieses Teil überzeugt.

Krachiger Death Metal mit dumpfen Parts – eine kreischende, nervtötende Stimme gemischt mit tiefen Growls. Mehr gibt es nicht zu sagen. „Soul Of Ruin“, der dritte Song dieser EP, schafft es in meinem Player auch im dritten Anlauf nicht bis zum Schluss, da die Gitarren hier so schlecht eingespielt sind, dass die entstehende Gänsehaut keine Folge von Begeisterung ist.

Im Ganzen klingt dieses Album eher nach einem Demo denn nach einer professionellen Platte, die von einem Label auf die Menschheit losgelassen wurde. Einzig positiv klingt der letzte Titel „Faceless“ – er beginnt mit ruhigen Gitarren, die sich langsam nach vorne spielen. Im lockeren Midtempo steigert sich der Song dann, bis die durchgedrehten Vocals den Hörer in eine gute Stimmung versetzen.

Nette Riffs und die eher hardcorelastige Melodie machen diesen Song zum besten und abwechslungsreichsten Stück des Albums. Dieser lässt dann auch tatsächlich auf vorhandenes Talent und eventuell eine ausgereiftere zweite Platte hoffen.

Fazit: Dennoch gibt es sicherlich bessere Neuveröffentlichungen, so dass man hier nur ein Ohr riskieren sollte, wenn man wirklich nichts Besseres zu tun hat.

comments powered by Disqus

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen