Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Skunk Anansie: Smashes And Trashes

Die Rock-Ikonen lassen alte Zeiten Revue passieren
keine Wertung
Genre: Alternative, Rock
Spielzeit: 62:34
Release: 30.10.2009
Label: earMusic

Skunk Anansie krachten wie ein Meteorit in die Britpop-Szene der Neunziger des letzten Jahrhunderts und zerschmetterten die damals herrschenden musikalischen Konventionen. Mit ihrer aufsehenerregenden alternativen Rockmusik bestand die 1994 gegründete Combo mühelos neben den damaligen Megasellern Blur und Oasis. Nachdem letztere sich vor Kurzem aufgelöst zu haben scheinen, kehren Skunk Anansie 2009 mit ihrem Greatest Hits-Album "Smashes And Trashes" zurück - und das, obwohl sich die Band 2001 nach einer rund sechsjährigen Karriere selbst für tot erklärte.

Bassist Cass, Gitarrist Ace, Drummer Mark und die glatzköpfige Sängerin Skin entwickelten sich innerhalb weniger Jahre von unbekannten Exzentrikern zu einer der bekanntesten britischen Rockbands - auch dank ihres Hits "Hedonism", der es sich 1997 weltweit für einige Wochen in den Hitparaden gemütlich machte. Auch heute, zwölf Jahre später, hat der Song nichts von seiner unbändigen Energie verloren.

Neben dem unbestreitbar bekanntesten Song der Band finden sich auf "Smashes And Trashes" auch drei neue Stücke, die als Appetizer auf das neue Album dienen sollen, das für Mitte nächsten Jahres geplant ist. Selbige fügen sich nahezu perfekt in die alten Hits der Band ein, obwohl man bei genauem Hinhören durchaus festzustellen vermag, dass Skin´s Stimme sich in den letzten Jahren stetig weiterentwickelt hat.

"Tear The Place Up" beispielsweise präsentiert sich im Gewand eines knackigen Rocksongs, animiert zum Tanzen und Partymachen und gibt der sonst eher melancholisch angehauchten Sängerin die Möglichkeit, sich so richtig auszutoben.

"Because Of You" startet mit unheilvollen Gitarren, entwickelt sich in bester "Hedonism"-Manier und überzeugt dann mit einem epischen Chorus. Skin, ohnehin das optische und auditive Aushängeschild der Band, führt den Hörer mit ihrer gewaltigen Stimme durch den Song und treibt ihm - so kitschig es klingen mag - Tränen der Freude in die Augen. Skunk Anansie zeigen sich hier in ihrer absoluten Bestform.

Das ruhige "Squander" entpuppt sich schließlich als astreine Ballade und könnte ebenso aus der Blütezeit der Band stammen. Hier gelingt den vier Engländern ein starkes Stück Musik, das durch seine Ruhe und Melancholie besticht und ohne unnötig opulente Instrumentierung auskommt. Genial!

Es ist wahrlich kaum zu glauben, dass eine Band, die jahrelang von der Bildfläche verschwunden war, so schnell wieder zu ihrer alten Form zurückfinden konnte. Skunk Anansie schaffen es auch nach acht Jahren Abstinenz, Emotionen perfekt zu transportieren und beschwören mit jedem einzelnen ihrer Songs starke Bilder vor dem inneren Auge herauf.

Mit der richtigen Mischung aus starken Rocksongs ("I Can Dream"), tanzbaren Drum `n Bass-Rhythmen ("Charlie Big Potatoe"), Gänsehaut erzeugenden Balladen ("Brazen") und stimmgewaltigen Meisterwerken ("Because Of You") kredenzen Skin und ihre Mannen den hungrigen Fans ein mit Liebe zusammengestelltes Sammelsorium ihrer größten Hits. Für alle, die von dem Quartett bisher nur "Hedonism" kannten, ist die Platte eine sehr gute Möglichkeit, sich einen tieferen Einblick in die stilistische Vielfalt der Band zu verschaffen.

comments powered by Disqus

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“

Perfekter Tour-Abschluss, der mehr Zuschauer verdient hätte

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging