Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Sieges Even: Playgrounds

Starkes Livealbum von Sieges Even mit eigenwilliger aber guter Songauswahl
Wertung: 99/10
Genre: Progressive Metal
Spielzeit: 69:40
Release: 28.07.2008
Label: InsideOut Music GmbH

Es war wirklich eine Freude zu sehen, dass sich die Süddeutschen Progressive Metal Helden von Sieges Even, welche Ende der 80er und Anfang der 90er national für Furore sorgten und mit Alben wie „Sophisticated“, „Steps“ und vor allem „A Sense of Change“ zu zahlreichen ausgezeichneten Kritiken und Begeisterungsstürme bei den Fans führte. Leider gab es bald eine lange kreative Pause und man hörte nichts mehr von Sieges Even. Doch Anfang des neuen Jahrtausends wollten es die Holzwarth Brüder noch mal wissen und haben mit dem neuen Sänger Arno Mendes mit „Navigating by the Stars“ im Jahre 2005 eine formidable Comeback Scheibe abgeliefert, die wieder an alte Glanztaten heranreichte und auch der aktuelle Longplayer „Paramount“ fällt hier nicht qualitativ ab.

Mit sieben Studioalben im Gepäck wird es somit auch mal Zeit für eine ordentliche Live-Scheibe, welche nun mit „Playgrounds“ auch vorliegt, welche auf der „Paramounts“ Tour aufgezeichnet wurde. Doch hier haben wir auch schon das Manko, denn von 10 enthaltenen Songs sind fünf alleine von der aktuellen Scheibe „Paramount“ vertreten (die da wären: „When Alpha and Omega Collide“, „Tidal“, „Iconic“, „Duende“ und das Titelstück „Paramount“) und drei weitere von dessen Vorgänger „Navigating by the Stars“ (die ersten drei Sequenzen „The Weight“, „The Lonely Views Of Condors“ und „Unbreakable“)! Dazu noch zwei Klassiker vom 1992er Überalbum „A Sense Of Change“ (The Waking Hours“ und „These Empty Players“) und die CD ist voll. Somit ist die Songauswahl für jeden Fan der Scheiben “Sophisticated”, “Uneven”, “Life Cycle” oder „Steps“ ein wahrer Schlag ins Gesicht, da hiervon kein einziger Song geboten wurde. Naja, bei „Uneven“ kann ich´s ja noch verstehen, aber doch nicht bei „Steps“!

Naja, Songauswahlen bei Best Ofs, Konzert Setlists oder Live-Alben sind eh für viele ein Diskussionsthema für sich… denn wenn man einmal dieses (kleine) Manko außen vor lässt, kriegt man hier wirklich eine astreine, hervorragendes Live-Tondokument geboten, dass vor allem in Punkto Klang Qualität wirklich absolut keine Wünsche offen lässt. Im Gegenteil, denn ich hab selten einen so authentischen, glasklaren und vor allem dennoch druckvollen Live-Sound gehört! Also in der Hinsicht haben Sieges Even auf alle Fälle gewonnen.

Aber auch was die Atmosphäre anbelangt gibt es bei „Playgrounds“ wirklich nichts zu meckern. Zu keinem Zeitpunkt wirken die dargebotenen Songs aufgesetzt oder künstlich in Szene gesetzt. Man merkt, dass die Band auch auf der Bühne ihre Songs flüssig und mit starker Dynamik reproduzieren können.

Fazit: Auch wenn lediglich Songs von „Paramount“, „Navigating By The Stars“ und „A Sense Of Change“ dargeboten wurden, stellt die erste offizielle Sieges Even Live Scheibe „Playgrounds“ ein absoluter Pflichtkauf für die Fans dar. Und auch die übrigen Freunde progressiver Klänge können hier bedenkenlos zugreifen, da hier ein ordentlicher Querschnitt der Süd Deutschen geboten wird.

comments powered by Disqus

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen