Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Siebenbürgen: Revelation VI

Goldesel der Musikindustrie
Wertung: 2.5/10
Genre: Melodic Black/Gothic Metal
Spielzeit: 56:52
Release: 13.06.2008
Label: Massacre Records

Was wäre Europa nur ohne seine kitschigen Melodic und Symphonic Black Metal Bands? Dani Filth würde im Zirkus arbeiten, Shagrath im Zoo und überhaupt halb Skandinavien müsste endlich mal anfangen, richtige Musik zu machen oder sich einen vernünftigen Job zu suchen. Doch, wie das Leben so spielt, erbarmen sich immer noch genug Anhänger jugendlicher Subkulturen, solcher Musik unbändige Begeisterung entgegenzuwerfen. Und welcher halbwegs kapitalistisch angehauchte Mensch würde seine größten Finanzquellen, nämlich Black Metal Girlies und ein nicht zu verachtender Teil an Patchouliduftenden, aufgrund von guter Musik vor den Kopf stoßen? Genau, keiner! Und deswegen gibt es auch Bands wie Siebenbürgen. Die Goldesel der Musikindustrie und Albträume des gemeinen Black Metal-Fans.

Auf "Revelation VI" erwartet uns also das immergleiche Geknüppel mit Keyboardmelodien, die jede Humppa-Trallalla-Band besser hinbekommen würde. Im Dauerhighspeed hört man ein nahezu mechanisches Schlagzeug uninspiriert vor sich hertrommeln und die stimmliche Vielfalt leistet auch eher einen gehörigen Beitrag zum Thema Kitsch, als dass sie abwechslungsreich und erfrischend wirkt. Strukturgeradlinigkeit und eine fette Spielzeit von 57 Minuten sind allerdings vorhanden. Aufwerten will man das Werk außerdem mit einem Gastsolo von King Diamond-Gitarristen Andy LaRoque.

Siebenbürgen gehören schon seit 1994 zur Kitsch-Elite. Da nämlich gründete Sänger und Gitarrist Marcus Ehlin die textlich mit Vampiren und anderem Ungetüm kokettierende Truppe. So prügelten sich die Schweden in feinster die-Schöne-und-das-Biest-Manier bis zu Napalm Records, wo dann auch fleißig Alben veröffentlicht worden sind. Mittlerweile ist man bei Massacre Records angekommen und spielt vor Langeweile nur so triefenden Gothic Metal mit einem Funken Aggressivität.

Das Ganze kommt im Jewel Case, im Digipack mit Bonussong oder true als Picture Vinyl. Eine rosa Plüschverpackung würde der neuen Scheibe aber auch äußerst gut stehen, Glaubwürdigkeit gibt es sowieso nicht mehr einzubüßen.

Siebenbürgen sind mit ihrem vampiresken Pop Black Metal/Gothic Metal der melodischen Sorte auf der sicheren Seite, was die Verkaufszahlen angeht. Metaller mit dem Hang zu Atmosphäre, Dramatik und Leben speichern das Cover von "Revelation VI" bitte sofort unter „Abstand halten!“ ab, damit die Scheibe auch ja nicht gekauft wird. Wer dennoch auf Cradle, Dimmu und Konsorten abfährt, dürfte hier allerdings auch nichts falsch machen.

comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna