Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Shiner: Take Me Home

Hardcore aus Aberdeen
Wertung: 7/10
Genre: Hardcore
Spielzeit: 10:41
Release: 08.10.2010
Label: Acuity.Music

Aus Aberdeen kommen fünf junge Musiker, die sich dem modernen Hardcore verschrieben haben. Ihr erstes, drei Titel umfassendes Werk ist nun mit „Take Me Home“ erschienen. Rein textlich betrachtet, versucht die Band den Hörer dazu zu bewegen, die Welt nicht mehr mit den eigenen Augen, sondern auch mit anderen Augen zu betrachten, um eben eine deutlich differenziertere Sichtweise der Dinge zu erhaschen.

„Annerly Road“ eröffnet den Dreitracker. Kräftig mit dem passend aggressiven Gesang von Sänger Sandy bolzt sich die Band durch den Titel. Das knallt, macht Spaß und lädt zum kräftigen Bangen ein. Auch wenn die Produktion gerne etwas fetter hätte klingen dürfen, so verdeutlicht die Truppe auch so, was ihr am Herzen liegt. Drummer Ben wartet mit ein paar wirklich starken Akzenten in der Musik auf, die das Ganze gelungen aufwerten.

Leider wird schon beim zweiten Song ein wenig Eintönigkeit auffällig. In den Strophen klingt das schon sehr, sehr ähnlich wie der Opener. Die Bridge und der Refrain sind aber Gott sei Dank anders gestrickt. Trotzdem weiß die Band nicht genug Akzente zu setzen, um beide Songs voneinander abzuheben. Da wäre ein bisschen mehr Ideenreichtum gefragt. Andererseits kann man natürlich auch sagen, dass sie so problemlos den nicht niedrigen Qualitätsstandard halten. Sonst hätte man auch einen einzigen längeren Song machen können.

„March 4th“ kann da schon mehr Punkte sammeln. Nicht nur wegen des überraschenden Mittelteils, nein, auch so zieht die Band hier mehr positive Register des Genres. Der kehlige Gesang bildet eine gute aggressive Mixtur mit den Gitarren von Leckie und Taylor sowie dem etwas zu leisen Bass von Kevin.

Fazit: Das erste Lebenszeichen der ostschottischen Band Shiner lässt zumindest aufhorchen. Sie schaffen damit zumindest eine solide Grundlage für ihre weitere Schaffensphase. Wenn man es nun schafft, den Songs mehr Identität zu geben, kann da durchaus etwas Beachtliches entstehen.

comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna