Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Scornage: Decade Of Scorn

Für Fans ein absolutes Muss
keine Wertung
Genre: Thrash Metal
Spielzeit: 121:00
Release: 29.12.2008
Label: Eigenproduktion

Nun ist es soweit: Die erste Scornage-DVD ist da. Nach zehn Jahren und über 120 Gigs in Europa beglückt die Band ihre Fans mit einer Liveaufnahme. Aber wie hätte es auch anders sein können, hat man hier ganz bewusst versucht, die erste Dekade der Band derart zu gestalten, wie es sich für die Aachener gehört, die sich immer noch zum Underground zählen. Hier gibt's keinen Champagner zur Präsentation, HD-Spektakel beim Konzert oder ähnliches. Nein, man hat sich entschieden, das Ganze in Bootleg-Qualität zu gestalten. Also, liebe Heimkino-Enthusiasten, seid gewarnt, es gibt keinen aufwändigen 5.1-Sound, es gibt sogar nur 4:3 Bild. 

Aber etwas anderes würde auch nicht wirklich wiedergeben, was Scornage darstellt. Das aufgezeichnete Konzert war der „10th Anniversary“-Gig als Headliner des 13. Mosh It Up-Festivals. Und die Band gab richtig Gas. Nach dem Intro wurden direkt mit “Society Kills” und “Pure Motorized Instinct” die ersten Thrash-Salven abgefeuert, und das Publikum war, wie man unschwer feststellen kann, begeistert. 

Nach dem folgenden „Scared To Be“ gab es dann auch den ersten neuen Song, welcher auf dem demnächst erscheinenden Album „Born To Murder The World“ den Opener markieren wird. Da kann man schon erahnen, was in Kürze auf die Ohren zukommt. Ich erspare es mir, hier explizit auf die weiteren Titel einzugehen, denn das käme dem berühmten Eulen nach Athen tragen gleich.

Die Band bietet qualitativ hochwertigen Old School Thrash Metal und ist an diesem Abend in blendender Stimmung. Das Publikum feiert kräftig mit und spornt den Aachener Fünfer immer mehr an. Aber einen Leckerbissen sollte ich wohl doch noch erwähnen: „And Now He Rises“. Sieben Minuten bester Thrash Metal. Allerdings sollte man auch auf gravierende Defizite hinweisen. Und da gibt's leider auch einen. Das fulminante „Blood Splattered Banner“ wurde nicht gespielt. Eine klare Fehlentscheidung. Allerdings wird es für die Band natürlich zunehmend schwieriger, ihre Setlist zu gestalten, denn auch sie haben immer mehr Songs und bei diesem Konzert leider nur 60 Minuten Spielzeit.

Das Bild ist streckenweise weit davon entfernt, als scharf durchzugehen. Trotzdem werden Fans der Band ihre helle Freude haben. Und dass man hier nicht den großen kommerziellen Erfolg sucht, sieht man auch daran, dass das gute Stück für acht Euro (plus Versand) angeboten wird. Zudem ist es auf gerade mal 200 Stück limitiert.

Aber dieses einstündige Konzert ist natürlich noch nicht alles. Es gibt noch mal soviel Bonusmaterial. Die Band berichtet über ihren Werdegang und garniert das mit einigen Anekdoten. Hier fällt gerade Guidos extrem ansteckendes Lachen auf. Insgesamt schafft es die Band mit diesem Bonus, ein sehr gutes Bild von sich zu zeichnen. Wer nun aber glaubt, dass dies mal eben nur so in einer Stunde abgedreht wurde, der sollte genauer hinschauen. Auch wenn das alles auf Bootleg ausgelegt ist, so hat man sich schon etwas mehr Zeit genommen. Man achte auf die Gitarren an der Wand - wenn da mal nicht mindestens eine Probe zwischen lag.

Die Outtakes sind leider etwas zu kurz geraten und der Trailer zum neuen Album mit zuwenig Musik desselbigen. Dafür ist die spannungserzeugende Einleitung ein Kracher. Man glaubt fast, dass es ein Konzeptalbum wäre. Ob das so ist, werden wir in Kürze erfahren.

Fazit: Eine sehr stimmige Veröffentlichung, welche genau das widerspiegelt, was die Band verkörpert. Für Fans ein absolutes Muss, zumal es bisher ja auch noch keinerlei Live-CDs der Band gibt. Eine echte Rarität wird man so oder so haben. Als Appetizer zum neuen Album sollte man sie aber eher nicht nehmen, denn dann wird die Wartezeit verdammt lang, da das hier gezockte neue Material einiges erwarten lässt.

comments powered by Disqus

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen