Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Schandmaul: Bin unterwegs

Ein hochkarätiges Appetithäppchen
Wertung: 7/10
Genre: Folk Rock
Spielzeit: 0:0
Release: 20.06.2005
Label: F.A.M.E. Recordings

Noch nicht einmal zwei Monate sind seit der Aufzeichnung eines ihrer akustischen Konzerte im Zirkus Krone vergangen und schon steht die erste Single-Auskopplung Schandmauls "Bin unterwegs" zur neuen CD/DVD Kunststück in den Startlöchern. Als Erscheinungsdatum für die Single wurde der 20. Juni, für CD und DVD der 25. Juli bekannt gegeben.

Im Gegensatz zu den bisherigen Veröffentlichungen sollte es musikalisch diesmal etwas ruhiger gehalten werden. Statt den üblichen E-Gitarren wurde sich mit 50 klassisch ausgebildeten Musikern, sieben Kameras und drei Stargästen beholfen.

"Bin unterwegs" ist nicht nur die erste Auskopplung des kommenden Albums, sondern ebenfalls die erste Single in der Bandgeschichte Schandmauls überhaupt. Der ganz ohne TV-Präsents erreichte, kommerzielle Erfolg spricht für sich und zeugt von der musikalischen Klasse der Band.

Auch ohne den Einsatz der harten Rockelemente präsentiert sich Titeltrack "Bin unterwegs" gewohnt fröhlich und beschwingt. Gerade in einem instrumentalen Zwischenstück werden die orchestralen Klänge, die sich erst noch ein wenig zu verstecken scheinen, deutlich. Dass es sich um eine Live-Aufnahme handelt, wird nur an dem teils vorkommenden, hintergründigen Klatschen der Fans und dem glasklaren Sound der einzelnen Instrumente deutlich. Mit überzeugender Stimme erzählt Sänger Thomas Lindner von einem ziellos durch das Land ziehenden Spielmann, der sich an der ihm gegebenen Freiheit erfreut.

Der zweite Track "An Dich", ebenfalls ein hier erstmals veröffentlichter Song, ist als exklusiver Bonustrack auf der Single enthalten, wird also auch auf der kommenden CD nicht vorhanden sein. Gleichermaßen fröhlich wird der Hörer hier durch eine abwechslungsreiche Folk Rock-Landschaft voller Höhen und Tiefen geführt.

Ebenso interessant wie das neue Songmaterial sollten für Fans die Neuvertonungen der altbekannten Lieder sein. Um hier einen Vorabeindruck zu geben, wurde ebenfalls der von der CD "Von Spitzbuben und anderen Halunken" (2001) bekannte Song Herren der Winde in neuem Akustik-Gewand beigefügt. Von orientalisch anmutenden Klängen eingeleitet, stellt sich der Song mit neuer Instrumentierung und einigen andere musikalischen Raffinessen tanzbarer als je zuvor dar. Auch die bisher fehlenden Dudelsack-Klänge kommen hier erstmals auf der Single zur vollen Geltung.

Da die Single nicht nur einen Eindruck von dem neuen Album geben, sondern auch die Vorfreude auf die zugehörige und gleichnamige DVD anspornen soll, ist ebenfalls ein Video zum Song "Geisterschiff" von "Wie Pech und Schwefel" (2004) enthalten. Wo sich "Herren der Winde" zwar in veränderter Form, aber noch immer schnell und auch (folk-)rockig präsentiert, stellt sich "Geisterschiff" umso kontrastreicher zum Original dar. Unterlegende Streicher, ausgedehnte Instrumentalpassagen und ein in seiner Gesamtheit sehr ruhig gehaltener Song wird durch dennoch energiegeladenen Gesang ergänzt. Gleichzeitig kann ein erster Blick auf die in diesem Song sehr dunkle – aber wirklich stilvolle - Location und die Musiker geworfen werden.

Mit dieser Single werfen die Schandmäuler den Fans ein hochkarätiges Appetithäppchen für das neue Album "Kunststück" vor. Die zwei neuen und die zwei altbekannten Songs überzeugen gleichermaßen. Das Video, welches sich mit dem PC anschauen lässt, macht Lust auf die neue DVD. Man darf gespannt sein!

comments powered by Disqus

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen