Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Scarlet: Keep the Fire Burn

Alles in Allem natürlich relativ simpel und bodenständig
Wertung: 6/10
Genre: Punkrock, Emo
Spielzeit: 21:15
Release: 18.02.2007
Label: Eigenproduktion

Mir war, als wäre es gestern gewesen, als eine amerikanische Highschool-Komödie weltweit die Kinos zum Bersten brachte: “American Pie“ war im Frühjahr 2000 das, wonach sich ein Großteil der damaligen Jugend (inkl. meiner Person) sehnte. Er war einfach frech, er war wild, er war ebenso provokant wie freizügig und ein Hauch von „moderner Revolution“ lag in der Luft. “American Pie“ war für mich - damals 19 Jahre jung - ebenfalls eine Art „Lebensgefühl“, das mir sehr aus der Seele sprach...

Mittlerweile sind seit dieser Epoche ein paar Jährchen ins Land gezogen und die Erde dreht sich immer noch fleißig weiter. Die letzten “American Pie“ - Filme waren grottenschlecht und die allgemeine Weltpolitik hatte in den letzten Jahren mit vielen Krisenherden (mal mehr, mal weniger erfolgreich) zu kämpfen. Aber auch die mir eigene und persönliche Verantwortung wuchs seit dieser „wilden und unbeschwerten Zeit“ und spiegelte sich entsprechend in meiner inneren und äußeren Einstellung wieder.

Aber weshalb dieser kurze Ausflug in meine damalige „Rebellenphase“ und die Assoziation mit Paul Weitz´ erstem “American Pie“ - Film? Ganz einfach: Das blutjunge Punkrock - Quintett Scarlet hat mich mit der vorliegenden EP “Keep the Fire Burn“ unbewusst zurück auf eine kleine (und zugleich sehr bekannte) Zeitreise geschickt, für die ich den Jungs auch wirklich sehr dankbar bin...

Die vier - im Schnitt gerade mal 19 Jahre jungen - Bayern torpedieren mit ihrer ersten Demo-CD “Keep the Fire Burn“ all diejenigen, die von wilden Moshpit-Partys nicht genug bekommen können. Ihre jugendliche Frische und Unbeschwertheit spiegelt sich in nahezu jedem der acht Songs auf “Keep the Fire Burn“ wieder.

Scarlet spielen einen klassischen 3-Akkorde-Punk, gewürzt mit einer kleinen Prise rabiatem Emocore (wie beispielsweise bei “Everytime“ und “Camille“ der Fall). Entsprechend schlicht, aber durchaus selbstbewusst ertönen mit “King of the World“, “Bullet in my Head“ und “Paradise“ durchaus zackig-dynamische Sounds aus den voll aufgedrehten Lautsprecherboxen. Gewisse Ähnlichkeiten zu den frühen NOFX und Green Day sind hier definitiv nicht zu leugnen (auch was die äußerst kurze Spielzeit von nicht einmal drei Minuten pro Song anbelangt).

Leadsänger Tom beherbergt zwar einen wirklich schönen „Rotzfaktor“ in seiner Gesangsstimme, erinnert aber dennoch ab und an mal an einen „Bill Kaulitz auf Speed“... Natürlich sind auch die thematischen Inhalte zumeist eher schlichterer Natur (sprich: Mädels & Partys) und bisweilen sogar recht naiv ausgefallen (“Camille“ soll wohl so eine Art neue “Elke“ (Die Ärzte) darstellen). Aber im Grunde ist das ja auch nicht so schlimm, sondern einfach irgendwo altersgemäß.

Dennoch versprühen die Jungs aus dem Freistaat Bayern einen positiven Charme und besitzen genau jene Schlagfertigkeit, die es bedarf, um im Rock n´ Roll - Business mal ordentlich „Dampf abzulassen“. Sicherlich besitzen alle acht Titel auf “Keep the Fire Fire Burn“ ihren persönlichen und individuellen Zeitgeist. Eben ein unverbrauchtes und authentisches Dokument heranwachsender Männer, die ihren weiteren Weg im schnellebigen Musikgeschäft sicherlich machen werden... So sollte es auch entsprechend als Erfolg zu werten sein, dass Scarlet als Co-Headliner für die Enties “Fast Forward - Tour 2007“ verpflichtet worden sind.

Fazit: Produktionstechnisch muss sich die vorliegende Demo-EP auch nicht wirklich verstecken. Alles in Allem natürlich relativ simpel und bodenständig gehalten, gelingt es “Keep the Fire Burn“ dennoch, einen sogenannten „Gute-Laune-Faktor“ aus dem Hut zu zaubern. Somit bleibt also abzuwarten, was die Zukunft den sichtlich motivierten Herrschaften von Scarlet bringen wird. Mit “Keep the Fire Burn“ haben sie jedenfalls schon erste (und zugleich wichtige) Akzente gesetzt...

Anmerkung: Die Demo-EP “Keep the Fire Burn“ (mit anderem Coverartwork, da mir das Original leider nicht vorlag) ist neben anderem Merchandising für kleines Geld auf www.thescarlet.de und www.myspace.com/killscarlet erhältlich.

comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna