Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Saxon: The Eagle Has Landed - Part 3

Wieder alles richtig gemacht
Wertung: 99/10
Genre: Heavy Metal
Spielzeit: 142:17
Release: 02.06.2006
Label: Steamhammer/SPV

Der Adler ist gelandet. Und das mittlerweile zum dritten Mal. Saxon, eine der dienstältesten Heavy-Kapellen, die heute immer noch eine Daseinsberechtigung hat und nicht wie so viele andere vom einstigen Ruhm vergangener Tage lebt, wuchtet den nächsten Teil ihrer berühmten Liveaufnahmen in die Läden. „The Eagle Has Landed” ist wohl jedem Metaller ein Begriff, auch wenn er nicht gerade ein Fan von Saxon ist. Und der Bandname ist sowieso schon jedem untergekommen. Da verwette ich meinen Allerwertesten drauf.

Zur Geschichte der berühmten Liveaufnahmen soll angemerkt sein, dass der erste Teil bereits 1982, also vor 24 Jahren, erschienen ist. Damals hat das Teil mächtig Staub aufgewirbelt, waren doch professionelle Liveaufnahmen, die auch einen vernünftigen Sound hatten, eher rar gestreut. Der zweite Teil der „Saga“ erblickte 1996, also 14 Jahre später das Licht der Welt.

Was zum einen auffällt, das sind die minimalen Soundunterschiede, obwohl die Songs bei verschiedenen Konzerten mitgeschnitten wurden. Auch die Übergänge zwischen den Songs lassen teilweise kaum erahnen, dass hier nicht ein komplettes Konzi mitgeschnitten wurde. Dabei sollten gerade die deutschen Fans wohlwollend zur Kenntnis nehmen, dass der überwiegende Teil der Songs von Shows in Deutschland stammt. Spricht für die Qualität unserer heimischen Hallen oder dass sich Saxon hier besonders große Mühe geben. Wer weiß.

Was dem Doppelalbum einen weiteren interessanten Touch gibt, ist die Tatsache, dass ein Teil der Songs von 2004 stammt und der Rest von 2005. Eingefleischte Saxon-Fans wissen natürlich, dass sich die Band nach 2004 von ihrem Drummer Jörg Michale getrennt hat und Nigel Glocker als Schlagwerker zur Band stieß. Demzufolge sind auf den Livemitschnitten zwei verschiedene Drummer zu hören. So hat der geneigte Hörer einen wunderbaren A-B-Vergleich.

Den ersten der beiden Silberlinge kann man getrost als Vergangenheitsbewältigung durchgehen lassen. Hier werden die ersten Jahre von 1979 bis 1983 durchlaufen und die aus diesen Jahren angesammelten Highlights zum Besten gegeben. Einzige Ausnahme ist der Titelsong der ´84 Scheibe „Crusader. Und genau dieses Teil ist dann auch das mit dem großen Ausrufezeichen auf den beiden Scheiben. Das Teil wurde in Wacken im Jahr 2004 mitgeschnitten. Schon beeindruckend, wie die Massen den Refrain mitsingen und die Band verstummen lassen. Absolut top.

„Lionheart“ rauf und runter heißt es dann unter anderem auf dem zweiten Teil von „The Eagle has Landed Pt. III“. Ganze 10 von 11 Songs vom letzten Studiooutput wurden „livehaftig“ auf den Tonträger gebannt. Dazwischen gibt es noch eine handvoll „Killing Ground“-Material und den ein oder anderen älteren Schinken zu bestaunen.

Bei dieser Live-Vollbedienung bleibt mir kaum eine Interpretationsmöglichkeit, denn Saxon haben wieder alles richtig gemacht. Klasse Package, klasse Sound, sehr gute Songsauswahl mit dem ein oder anderen Song, der live eher selten zu hören ist und natürlich dem Plus einer fantastischen Liveband. Für Saxon-Fans ein Pflichtkauf und für Neueinsteiger der perfekte Überblick über die große Vergangenheit und die aktuelle Gegenwart der Band. Daumen weit nach oben.

comments powered by Disqus

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging