Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Saga: Contact – Live In Munich

Eine DVD in bester Bootlegqualität
keine Wertung
Genre: Prog Rock
Spielzeit: 137:00
Release: 27.02.2009
Label: INSIDEout

Michael Sadler ist inzwischen gegangen und die Band hat ihm eine Abschiedstour geschenkt. In München wurde das Konzert aufgenommen und nun als DVD, sozusagen als letzte große Ehrung veröffentlicht. Ein schöner, seinem Status gerecht werdender Gedanke, wenn da nicht ein großes Aber wäre.

Man hat es leider nicht geschafft, hier noch mal ein tolles Produkt zu fertigen, welches nicht nur für die beinharten Fans interessant ist. Das Konzert selbst läuft typisch Saga-mäßig ab. Tolle Musik und relativ wenig Bewegung auf der Bühne, was aber durchaus zur Musik passt. Das Publikum ist sehr zufrieden, aber trotzdem nicht wirklich enthusiastisch, welches eventuell aber auch am oftmals höheren Alter liegen dürfte. Das alles passt und dokumentiert den Saga-Alltag eigentlich sehr gut. Leider ist die Bildqualität zu großen Teilen einfach miserabel für ein offizielle Veröffentlichung. Das Bildformat NTSC trägt da auch ein Stückchen bei, die teilweise sehr stark wahrnehmbaren Unschärfen sorgen aber doch für einigen Frust beim Zuschauer. Das wird dem Ereignis nicht gerecht.

Zum Konzert selbst: Die Band zockt eigentlich wie gewohnt lässig die Stück. Michael Sadler ist der Blickfang der Band, da er sich auch ohne wenig Bewegung perfekt ins Rampenlicht stellt. Michael wechselt häufiger das Hemd, da er doch eine recht starke Schweißbildung sein Eigen nennt. Leider ist das Publikum deutlich zu leise in den Sound gemischt, so dass auch hier einiges vom Flair einer Live-DVD untergeht. Der Refrain vom Superhit „The Flyer“ wird hauptsächlich vom Publikum intoniert, welches für Fans toll ist, aber für den eher beiläufigen Saga Hörer/Seher doch eher weniger Freude bereitet.

Das „Piano Solo“ und „Scratching The Surface“ können als Highlights betrachtet werden, wobei auch die zahllosen Wunderkerzen vor „10.000 Days“ für viel Stimmung sorgen. Klar, dass da noch „Wind Him Up“ fehlt, welcher als weiterer Höhepunkt durchgeht. In der sehr langen Pause haben sich die Fans etwas besonderes ausgedacht und halten für Michael Zettel hoch auf denen „MICHAEL“ oder „BYE“ steht. Als er wieder auf die Bühne kommt, werden erstmal jede Menge Rosen an die Helfer, Freunde und Bandkollegen verteilt, und an seine schwangere Frau.

Bei dem nun folgenden „Humble Stance“ zockt der Mann des Abends dann den Bass, bevor vom Publikum „Don`t Be Late“ gefordert wird. Natürlich kommt man dem Wunsch ein letztes Mal nach. Insgesamt eine sehr schöne, gefühlsvolle Abschiedszeremonie, die live sicher für Gänsehaut gesorgt hat. Auf DVD wirkt das aber mit den genannten Mängeln sehr lau. Als Bonus beinhaltet die zweite DVD noch einen 35-minütigen Konzertausschnitt aus Mannheim, der insgesamt sechs Songs umfasst. Ansatzweise ist hier sogar die Bildqualität besser, wenngleich auch nicht gut. In B-Roll wird von Bandmitgliedern über ihre ersten Gigs in kleinen noch existierenden Clubs berichtet. Die Photogalerie bietet wenig Interessantes. 

Fazit: Eine DVD in bester Bootlegqualität ist eigentlich schon fast ein wenig beschämend für solch ein Ereignis. „Just for Fans“ ist da das Motto. Man ist fast geneigt zu sagen, dass es für den normalen Rockfan sinniger gewesen wäre, auf die Veröffentlichung zu verzichten. Das hat eine Band wie Saga nicht verdient.


comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna