Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Sabaton: Swedish Empire Live

Ein voller Erfolg für die Ausnahmetruppe
keine Wertung
Genre: Power Metal
Spielzeit: 78:22
Release: 20.09.2013
Label: Nuclear Blast

Die schwedische Kriegsmaschine rollt wieder. Sabaton machen wieder von sich reden - dieses Mal aber nicht mit einer neuen CD, sondern eine neue Live-CD/DVD/BluRay steht in den Regalen. Die zweite Live-Veröffentlichung der Band wurde beim Woodstock Festival in Polen vor unglaublichen 500.000 Festivalbesuchern aufgenommen.

Wie die DVD oder die BluRay optisch und akustisch abschneiden, kann hier nicht besprochen werden, weil der Redaktion lediglich die Live-CD vorliegt.

Selbst diese hat es aber in sich. Auch ohne das Bild kann der Mitschnitt die unglaubliche Stimmung, die bei dem Konzert geherrscht haben muss, gut transportieren.

Schon während des Intros kann man die Anspannung und freudige Erwartung in den Reihen der Zuschauer deutlich heraushören. Der Startschuss fällt mit „Ghost Division“ und das Stimmungsbarometer muss innerhalb kürzester Zeit auf 100 geschnellt sein. Mit bekannt guter Laune zocken sich die Schweden in die Herzen der Zuhörer auf dem Festival und höchstwahrscheinlich auch vor den Stereoanlagen. Einige emotionale Momente sorgen für Gänsehautstimmung. Fronter Joakim bleibt mehrmals das Wort im Halse stecken, weil er so von der Menschenmenge angetan ist. Immer wieder kocht die Stimmung hoch und das Publikum singt lautstark mit. Während „Uprising“ gibt es da einen ganz beeindruckenden Moment und gleichzeitig eine Demonstration, wie laut eine so riesige Menschenmenge singen kann. Auch nach „Carolus Rex“ gibt es auch eine solche Demonstration der absolut genialen Stimmung, die während des Konzertes geherrscht haben muss.

Natürlich besteht die CD/ DVD/ BluRay nicht nur aus Mitschnitten des jubelnden Publikums. Es geht um ein Konzert und um ein geiles dazu. Sabaton zocken sich quer durch ihren Backkatalog und lassen dabei keine wichtige Nummer aus. Vor allem zum Schluss hin kracht es mit den ganz großen Hits der Skandinavier noch einmal richtig.

Ein weiterer Knackpunkt bei Live-Aufnahmen ist immer der Sound. Klingt er zu sauber, verliert man jegliches Konzert-Feeling. Klingt sie wie ein Handymitschnitt, kann man die CD auch gleich als Blumenuntersetzer verwenden. Dann muss man sich wenigstens nicht mehr ärgern.

Beides ist im konkreten Fall nicht eingetreten. Der Klang des Mitschnitts ist beeindruckend gut und die Stimmung kommt sehr gut rüber. Ein bisschen basslastig ist die ganze Sache vielleicht ausgefallen (die Heimstereo zeigt ein normales Klangbild, aber der Kopfhörer wummert böse und die PA freut sich, dass die vier 18-Zöller mal wieder etwas zu tun bekommen. Über die BOSE-Anlage im Auto klingt die Scheibe toll), aber das entspricht ja auch dem Live-Charakter.

Dieser kommt dann auch noch einmal bei „Primo Victoria“ voll zur Geltung. Die Menge singt wieder lautstark mit und man fühlt sich, als wäre man mitten im Publikum dabei.

Der Mitschnitt hat definitiv seine Daseinsberechtigung. Die Stimmung, der Sound, die Songs, alles ist super bis großartig. Ob Overdubs zum Einsatz kamen, kann man natürlich nicht sagen, aber der Klang ist immer sehr natürlich, was zumindest ein ganz wenig sicheres Zeichen ist, dass nichts oder nur sehr wenig nachbearbeitet wurde.

Für Fans ist der Silberling oder Blauling Pflicht. „Swedish Empire Live“ ist ein wunderbares Dokument eines wunderbaren und beeindruckenden Konzertes. Fans von Live-Aufnahmen können hier eine Produktion aus der Königsklasse erleben.

comments powered by Disqus

Sag zum Abschied mal so richtig laut Servus

Vor Freunden spielen ist doch auch ganz nett...

Rauschende Jubiläumsparty mit ein paar Wermutstropfen

Bundeswehr-Musikkorps und U.D.O. für den guten Zweck

Delirious und Terrorblade im Rausch der Kanalfahrt

Darkness Drummer Lacky beim Selbstversuch mit dabei

„Deutsch“ ist in und Schumi irgendwie mit dabei