Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Saattue: Jäähyvästi

Kaufen, geil
Wertung: 8.5/10
Genre: Doom Metal
Spielzeit: 50:9
Release: 23.01.2008
Label: Spinefarm Records

Kennt ihr die depressiven Zusammenbrüche, die einen beim Hören von einem durchschnittlichen Cult Of Luna - Epos auf einer langen Autobahnfahrt bei Nacht erwarten können? Saattue bekommen dies auch ohne Autobahn hin. Die 6 Mannen - bei "Multaan" und "Varjojen" gesellt sich noch die Sängerin Ines Lukkanen dazu - wollen für einen Metal im Prozess stehen (siehe mein Interview, da erzählt sich bereits alles Wissenswerte), fallen bei mir jedoch eher in die Sparte Doom; Doom von der deftigeren Sorte, bei der auch Isis einpacken könnten. Die finnischen Shouts, die durchschnittlich siebenminütigen Kompositionen und die breite, dreigitarrige Instrumentierung tun ihr Übriges dazu, dass diese Platte wie ein verschlüsseltes Artefakt aus einem nasskalten Finnlandexkurs herüberkommt und wirklich 12 verschiedener Worte für "dark" bedarf (Interview lesen, wichtig), um ihrem Wirkungsbereich geltend zu werden. Nach etlichen minoren Besetzungswechseln und einigen gescheiterten Releaseversuchen steht nun der erste amtliche Silberling auf dem Tisch, der meinen Erwartungshorizont an einen typischen "Spinefarm"-Sound zumindestens teilweise demontiert, denn diese Band trägt mit Highgain-Feedbacks und dem finsteren Gesamteindruck gewaltig Fleisch ab, welches die Band um die Hüften herum eh nur fett aussehen hätte lassen. Nichts für Zartbesaitete und Hairmetaller, hier wird stärker die Postmetal - und 70er Doom-Fraktion bedient. Alle sieben Tracks sind untereinander sehr verschieden und schwanken auch intern stimmungstechnisch zwischen purer Aufreibung und leicht verstörtem Kopfnicker. Fazit: Kaufen, geil.

comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna