Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Rockpalast: Hardrocklegends Vol.1 - UFO

Dies ist ein absoluter Pflichtkauf
keine Wertung
Genre: Hardrock
Spielzeit: 73:00
Release: 16.04.2010
Label: MIG

Der Rockpalast, eine altehrwürdige Institution des deutschen Fernsehens. Früher sehr beliebt, inzwischen ein wenig in den Hintergrund gerückt durch die private Programmvielfalt. Trotzdem immer noch aktiv, was sicher vielen Fans nicht bewusst ist, wurden doch vor kurzem noch Konzerte wie zum Beispiel Heaven & Hell, Airbourne, Kreator, Soulfly oder auch Opeth im WDR gezeigt.

Nun hat man im eigenen Archiv gestöbert und unvergessene Konzerte von wahren Hardrocklegenden „gefunden“. Was lag da wohl näher als diese Konzerte auf DVD zu pressen und unter der Rubrik „Hardrock Legends“ zu veröffentlichen? Die erste Ausgabe widmet sich der Band UFO. 1969 gegründet und damals mit Michael Schenker an der Gitarre zu Weltruhm gekommen, verließ dieser die Band aber aufgrund personeller Differenzen mit Sänger Phil Mogg. Kurz darauf erschien „No Place To Run“ und in der darauf folgenden Tour gastierte die Band auch am 29. November 1980 in der Dortmunder Westfalenhalle, welches vom Rockpalast-Team auf Zelluloid gebannt wurde.

Dieses Ereignis wurde nun auf DVD veröffentlicht und man sollte es als historisches Dokument ansehen. Die Bildqualität ist so, wie sie es schon 1980 war: Grundsätzlich gut, aber natürlich nicht im Entferntesten im High Definition-Zeitalter. Das macht hier aber eigentlich auch gar nichts. Denn so wirkt das Ganze ungemein authentisch, was es ja auch ist. Die große effektvolle Liveshow gibt es natürlich auch nicht, denn damals zählte mehr die Musik und nicht die Show. Und genau das funktioniert nur, wenn man eben richtig gute Mucke am Start hat.

Dass dies bei UFO der Fall ist, muss nicht explizit erwähnt werden. Die Band zockt auf damals höchstem Niveau. Über die Spielfreude mag man streiten, aber man sollte nicht vergessen, dass eine Liveaufzeichnung von einem Konzert damals natürlich nicht die Normalität hatte wie dies heutzutage der Fall ist. Hier wurde natürlich auch nicht nachträglich im Studio für den perfekten Sound neu eingespielt.

Ich erspare es euch, hier auf die einzelnen Songs einzugehen, denn der Hardrockfan, der diese nicht kennt, der hat eh schon zuviel verpennt. Die Bildqualität ist wie schon geschrieben für das Alter gut, ich kann mich nicht erinnern, „Cherry“ einmal dermaßen gelungen gehört zu haben. Die Band zockt sich durch die eigenen Highlights der Bandgeschichte und covert zusätzlich noch Elvis Presleys „Mystery Train“. Stark und einfach nur eine Freude für die Augen.

Zu erwähnen bleibt auch die gelungene Aufmachung in schwarzweiss, auch wenn das Videomaterial natürlich in Farbe zu bestaunen ist. Hinzu kommt ein achtseitiges Booklet mit schönen Fotos und Linernotes in Deutsch und Englisch, was sicherlich nicht selbstverständlich ist.

Fazit: Auch wenn ich aufgrund des Alters keine Wertung abgeben will, dies ist ein absoluter Pflichtkauf. Nicht nur für alte Säcke wie mich, die diese Ära noch irgendwie mitbekommen haben, sondern auch für jüngere Hardrock begeisterte Fans. Wieviele Bands könnten heute auch ohne große Lichtanlage und Bühnenshow für eine derartige Gänsehaut sorgen?


Bildformat: 4:3

Tonformat: Dolby Digital

Regioncode: 0 (No Region)

comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna