Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Rise And Fall Of A Decade: You Or Sidney

Ein nahezu rundum gelungenes Standartwerk
Wertung: 7.5/10
Genre: Wave, Avantgarde Pop, Gothic Rock
Spielzeit: 38:26
Release: 15.06.2007
Label: Black Rain

Und weiter geht’s: Nach “Noisy but Empty“ steht uns nun mit “You Or Sidney“ der zweite Re-Release vor der Tür. Gemeinhin gilt dieses einst im Mai des Jahres 1994 veröffentlichte Werk als das erfolgreichste und zugleich ausgereifteste der drei Franzosen von Rise and Fall of a Decade. Tatsächlich haben Sandy Casodo, Pierre Francois Maurin-Malet und Thierry Sintoni im Vergleich zum Vorgängeralbum “Noisy but Empty“ in nahezu jeder Hinsicht einen großen Schritt nach vorne gemacht: Wo “Noisy but Empty“ noch mit allzuvielen Unzulänglichkeiten und sperrig-holprigen Sounds aufwartete, bedient sich “You or Sidney“ mehr einer gradlinigen Spielart aus Wave, Avantgarde Pop und einer kleinen Prise Gothic Rock. Somit wurden die eher verstörenden Klassikelemente und progressiven Querelen des Vorgängers komplett abgeschafft und über Bord geworfen, was “You or Sidney“ mehr als gut zu Gesicht steht...

Eine Veränderung, die ebenfalls großen Eindruck bei mir hinterließ, ist, dass Sandy Casado gesanglich nun deutlich in den Hintergrund rückte und somit für Pierre Francoise Maurin-Marlet das Feld räumte. Bekanntlich habe ich dessen Gesangskünste auf “Noisy but Empty“ eher zu Recht in Frage gestellt - doch scheint es mir nachweislich so, als habe der gute Mann für seine Arrangements auf “You Or Sidney“ etliche Stunden, Tage und Wochen nur mit Gesangübungen verbracht! Ungelogen bin ich auf “You Or Sidney“ durchgehend von Maurin-Malet´s gesanglicher Darbietung begeistert und sie verleiht dem Projekt RAFOAD sogleich einen gänzlich anderen (da viel wärmeren) Grundtenor. Gratulation für diese mutige und gelungene Herausforderung!

Auch von der musikalisch-instrumentalen Seite her drückt “You Or Sidney“ doch deutlich mehr aufs Gas und erweist sich insbesondere durch seine eingängigen Rhythmen und Hooklines als tanzflächentauglich. Ganz im Stile alter The Mission und Siouxsie and the Banshees - Tage praktiziert das Trio eine genussvolle Mixtur aus eleganten Kompositionen sowie mediterranen und düsteren Szenarien. Zusätzlich kommt dem Album “You Or Sidney“ die Gabe zu gute, dass es einen harmonischen Brückenschlag zwischen 80er Jahre Nostalgie und „modernem“ 90er Jahre Lebensgefühl schlägt.

Sicherlich sind RAFOAD nach wie vor eine eher kopflastige Formation. Sie sind geistige Romantiker und zugleich subtile Anarchisten, ohne dabei ins dogmatische (oder gar nihilistische) abzurutschen. Sicherlich ist es nicht unbegründet, dass “You or Sidney“ gerne als der „Zenit des Schaffens“ der drei Franzosen genannt wird, da sowohl die instrumentale, als auch die gesanglichen Facetten als äußerst ausdrucksstark und stringent angesehen werden müssen. Dennoch hat natürlich auch “You or Sidney“ hier und da ein paar kleine Schwachstellen, die nicht unerwähnt bleiben sollten (die Songs des letzten Viertels der CD hängen auch hier ab und zu noch etwas durch). Aber trotz allem ist “You Or Sidney“ zu Recht als ein handfester Klassiker der frühen 90er Jahre zu nennen, der seiner Konkurrenz damals in nicht wenigen Dingen deutlich überlegen war.

Fazit: Zwar ist “You Or Sidney“ eine ganze halbe Minute kürzer als sein direkter Vorgänger “Noisy but Empty“, aber von so einer Kleinigkeit sollte man sich hier bestimmt nicht stören lassen. Denn Fakt ist und bleibt, dass RAFOAD hier ein nahezu rundum gelungenes Standartwerk aus Underground- und Worldmusic geschaffen haben, für dass sie auch heute noch wahrlich stolz auf sich sein können...

comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna