Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Rainbow: Live in Munich 1977

Wie eine Reise in eine bessere, vergangene Zeit
Wertung: 99/10
Genre: Hard Rock
Spielzeit: 113:46
Release: 22.09.2006
Label: Eagle Records

Nun kommen wir zum Abschluss unserer Rainbow-Trilogie. Nach dem CD-Review und dem Interview mit Basser Bob Daisley werden wir uns nun den visuellen Endrücken der DVD widmen. Über die Musik an sich brauchen wir nichts mehr zu schreiben, denn das haben wir ausführlich im CD-Review getan und das ist zu 100% das gleiche Material. Das komplette Konzert ist sowohl auf der CD als auch auf der DVD zu finden.

Womit kann uns also die DVD locken? Das Konzert wird uns hier in für 1977er Verhältnisse in wirklich guter Bildqualität präsentiert. Irgendwie lustig, aber auch ein wenig befremdlich mögen das Tonaufnahmegerät auf Ritchie`s Equipment oder die damals gigantische Lightshow mit dem überdimensionalen Regenbogen auf den ein oder anderen wirken.

Also, lasst uns mal schauen, was es an Bonusmaterial gibt: Interviews mit Colin Hart und Bob Daisley (nein, nicht das von The Pit!). Zusätzlich gibt es noch fast 40 Minuten Audiokommentare zu Rainbow und den Songs. Eine Fotogalerie mit 25 Fotos darf natürlich auch nicht fehlen.

Als interessantesten Bonus empfinde ich aber die 3 Promovideos von „Long Live Rock`n`Roll“, „Gates Of Babylon“ und „L.A. Connection“. Alle drei Videos sind aus einer Zeit, in der ebendieses Medium noch in den Kinderschuhen steckte. Wie üblich wurden reine Bandaufzeichnungen gemacht und es wird keine Geschichte erzählt. Was heute den Kids nur ein müdes Lächeln entlocken würde, zeigt aber eben den großen Unterschied zwischen damals und heute. Heute wird mit großen Produktionen und viel Brimbamborium viel getan, um von der eigentlichen Musik abzulenken und auch ein optisches Highlight zu setzen. Damals musste die Band mit ihrer Präsenz und Musik allein überzeugen, was aber für eine Band wie Rainbow natürlich auf Grund des riesigen Potenzials kein Problem darstellte.

Etwas seltsam ist es, dass auf dem DVD-Cover die Tonsignale „DTS“, „Dolby Digital Stereo“ und „Dolby Surround 5.1“ ausgelobt werden, aber im Audiomenü neben dem „DTS“ und Stereo nur ein „Dolby Surround 5.0“ zur Wahl stehen. Was soll`s, die meisten Verstärker werden den Ton eh in eine vorhandende 5.1 Version umwandeln, wenn das entsprechende Signal nicht vorhanden ist.

Zum Konzert gibt es eigentlich nicht viel mehr zu schreiben, da die Posen von Ronnie James Dio wohl jedem bekannt sein dürften. Und dass Ritchie Blackmore nicht permanent über die Bühne rennt, weiß auch jeder. Er steht oft in sich selbst vertieft mit geschlossenen Augen auf der Bühne und zeigt Heeresscharen von Gitarristen, was das Wort Improvisation bedeutet.

Aber ein ganz besonderes Schmankerl hat Eagle Rock Entertainment der DVD noch beigelegt: Es wurde ein original Tourprogramm in DVD-Hüllengröße reproduziert und der DVD beigelegt. Wie ihr sicherlich bei dem Interview gelesen habt, ist es die Reproduktion eines Tourprogrammes. Also ein offizielles, damals erhältliches.

Dies zeigt auch, mit wie viel Liebe diese DVD zusammengestellt wurde. Wie schon bei der CD: Für Fans ein absolutes „Must-Have“, für alle anderen, besonders für die jüngeren, eine gute Gelegenheit, sich mit den Wurzeln ihrer Lieblingsmusik auseinander zu setzen.

comments powered by Disqus

Dieses Jahr gleich fünf Bands am Start

Oster-Schlachtfest zur Vordisco-Zeit

Zwischenstopp zur ultimativen „The Ultimate Incantation“-Show

Mit „Adrenalin“ zur Hochtour aufgelaufen

„Ist halt so - Rock'n'Roll und fertig“