Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Potentiam: Years In The Shadows

Isländisches Glanzstück
Wertung: 8.5/10
Genre: Dark Avantgarde Metal
Spielzeit: 50:58
Release: 19.01.2007
Label: Schwarzdorn Production

Island weiß spätestens seit Solstafir´s Meisterwerk „Masterpiece Of Bitterness“ mit weit mehr Dingen zu begeistern als den mannigfaltigen, gegensätzlichen Naturspektakeln, welche die Insel im Nordatlantik zu bieten hat. Potentiam´s neues Werk „Years In The Shadows“ ist eindeutig ein solches Element, das absolut in seinen Bann zu ziehen weiß.

Die ersten vier Songs des Albums stammen von der Promo „Elysium“, die 2003 aufgenommen wurde. Song 5 bis 8 hingegen stammen von der im Januar 2006 veröffentlichten Promo „Chameleon“. Die Presseinfo nennt Potentiam´s Stil „Dark Avantgarde Metal“ … Ich habe lange darüber nachgedacht, als was ich diese Mucke bezeichnen würde. Es fällt deshalb verdammt schwer, weil so viele Stile in den Stücken vertreten sind.

Das melancholische „Elysium“ zieht durch seinen hymnenhaften Songaufbau durch das Keyboard und nicht zuletzt durch die traurigen cleanen Vocals sofort in seinen Bann. Der Beginn von „Mirror God“ zeichnet sich durch Orgelklänge aus. Auch hier zieht sich die Melancholie wieder wie ein roter Faden durch das über neun-minütige (!) Stück. Das geniale Gitarrensolo verstärkt diese, auf die Seele drückende Stimmung. Gegen Ende des Songs gibt es noch eine erstklassige Black Metal-Passage … göttlich!!! Was willst Du mehr?

„The Idolized“ schliesst stimmungstechnisch dort an, wo „Mirror God“ aufgehört hat, denn dieses Stück hält die Stimmung gelungen aufrecht, die der Vorgänger erschaffen hat. Auch hier kann man unter anderem wieder Black Metal-artige Vocalparts vernehmen. „Eternity´s Dark Embrace“ setzt in punkto Melancholie noch einen drauf. Getragene Midtempoparts werden durchsetzt von wuchtigen Black Metal-Parts. Guter Kontrast, die böse klingende Stimme Eldur´s tut ihr Übriges.

Dann vernehmen wir überraschenderweise richtig geile, rockige Klänge bei „8 For The Rebels“, das für mich neben „Chameleon“ zum stärksten Song auf diesem Album geworden ist. So überraschend sind die „neuen“ Klänge nun auch nicht, denn mit diesem Song beginnt der Part des Albums mit den neueren Songs von Potentiam.

Mit „Chameleon“ zeigen uns die Nordmänner wieder ihr genreübergreifendes Können. Angefangen vom wuchtigen Intro, über den hymnenhaften Songaufbau, Eldur´s unvergessliche Stimme und hin zu den genialen Gitarrenklängen.  Ich bin wunschlos glücklich!

Das nicht minder geniale „Black Light“ erinnert vor allem in den Gitarrenbreaks stark an Sentenced. Auch hier machen die Jungs aus dem Nordatlantik nichts falsch. Das leider schon letzte Stück „Star Of The 10th Room“ brilliert durch die erstklassige Gitarrenarbeit. Dieses Stück macht Appetit auf mehr von Potentiam.

Allenfalls die Produktion bekommt von mir erhebliche Minuspunkte verbraten: So ist Eldur´s Gesang durchweg eindeutig zu mager abgemischt und auch der Gesamtsound an sich wirkt irgendwie scheppernd. Aber trotz des Soundgewandes, das eindeutig zu wünschen übrig lässt, reiht sich „Years In The Shadows“ bei meinen CD-Favoriten definitiv in die Reihe der Veröffentlichungen ein, die ich nach der Rezension nicht einfach beiseite lege, sondern die immer und immer wieder in meinem CD-Player rotieren werden. 

Potentiam klingen sowohl mit ihrem alten als auch mit ihrem neuen Stil gut. Nur ist das Düstere in den neuen Songs einer rockigen Note gewichen. Aber dennoch klingen Potentiam in ihren neuen Songs noch immer typisch nach Potentiam. Eben sehr gut! Ich bin außerdem zu dem Entschluss gekommen, dass nur „Dark Avantgarde Metal“ so richtig zu der Musik von Potentiam passt. Denn alles andere würde der Vielfältigkeit der Isländer nun wirklich nicht gerecht werden.

Fazit: “Years In The Shadows” ist mit all seiner Vielfältigkeit ein echtes Glanzstück der harten Musik geworden. So ist dieses Album also etwas für Black Metal-, Doom-, Gothic- und auch Rockfans. Tipp: Wer im Impressum in meine Lieblingsbands schaut und dort eine Übereinstimmung zu seinen eigenen Lieblingsbands findet, sollte auf jeden Fall dieses Glanzstück antesten!

comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna