Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Pitpony: A Small But Angry Creature

Eine Berliner Version von Danko Jones ?!
Wertung: 6/10
Genre: Indie Rock
Spielzeit: 30:51
Release: 11.09.2009
Label: Eigenproduktion

Punkt 1: Mit diesem Cover fällt man auf, egal wie... absonderlich es aussieht.

Punkt 2: Pitpony bezeichnen sich unter anderem als „progressiv“, nennen aber gleichzeitig Danko Jones als einen ihrer Einflüsse.

Punkt 3: „A Small But Angry Creature“ ist das in Eigenregie erschienene Debüt des Berliner Trios.

Bei der ersten Veröffentlichung einer Band ist die Produktion natürlich immer ein Knackpunkt. Pitpony ziehen sich aber achtbar aus der Affäre, auch wenn ihr „A Small But Angry Creature“ etwas zu leise aufgenommen wurde. Musikalisch gibt es hingegen kaum etwas zu beanstanden. Der Opener „This Is It“ wirkt zwar ein wenig, wie mit angezogener Handbremse gespielt, dafür weiß Sänger und Drummer (!) Stefan bereits jetzt Akzente zu setzen. Seine Stimme klingt wie eine Mischung aus den ruhigen Momenten von Machine Head, Monster Magnet und Tool. Warum man sich als „progressiv“ bezeichnet, erschließt sich mir zwar immer noch nicht, aber die Band rockt nicht nur stumpf nach vorne los, sondern variiert geschickt das Tempo wie beispielsweise bei „Breathe In Breathe Out“.

Die Band selbst sagt weiterhin über sich selbst, dass sie erst live „zu dem was sie nunmal sind, zu einem energiegeladenen Drei-Mann-Gewitter.“ Das kann ich mir sogar gut vorstellen, denn auf Platte fehlt noch eine Kleinigkeit, die einen richtig packt. Lieder wie das lange „Sweet Johnny“ oder „Part Of The World“ verfügen zwar über einen interessanten Aufbau, lassen mich aber nicht mehr als aufhorchen. Andererseits ist das für die erste eigene CD einer Band, die aus einem Genre kommt, welches mir kaum zusagt, schon durchaus beachtlich. Speziell „No Way“ hat es mir echt angetan. Wenn die Produktion mehr knallen würde, könnte man bei diesem Song wohl kaum stillsitzen. So ungefähr stelle ich mir ein Power-Trio vor, das in einem verrauchten Club so lange die Bühne beacktert, bis der Schweiß von der Decke tropft.

Fazit: Ganz objektiv betrachtet haben Pitpony (cooler Name übrigens) ein gutes Debüt vorgelegt, was vor allem Genre-Fans unbedingt mal antesten sollten. Wer mal reinhören will, kann das hier tun. Ihr könnt der Band natürlich auch direkt hier eine CD abnehmen. Ich persönlich werde zwar nie ein Anhänger dieses Stils werden, aber „A Small But Angry Creature“ sollte der Band den Weg in einige neue Herzen ebnen.

comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“