Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Pearl Jam: Live At The Gorge

Es spricht jeden an und es reißt jeden mit
Wertung: 10/10
Genre: Grunge
Spielzeit: 300:59
Release: 22.06.2007
Label: Warner

Daß Pearl Jam gerne mal ein Live-Album raus bringen, ist ja nichts neues. Mittlerweile gibt es zu jedem (!) Konzert ein offizielles (!!) Bootleg. Für diejenigen, die das jeweilige Konzert besucht haben, sicher ein tolles Erinnerungsstück. Für diejenigen unter uns, die lieber einen allgemeinen Überblick über das Spektrum der Band haben wollen oder gerne mal das ein oder andere selten gespielte Lied hören möchten, ohne dutzende – mitunter sehr lohnenswerte – Pearl Jam-Konzerte zu besuchen, ist "Live at the Gorge" mit seinen sieben (!!!) CDs, auf denen fast 100 (!!!!!) Songs zu finden sind, unverzichtbar. Aber nicht nur für die bietet dieses Grunge-Feuerwerk alles, was man sich wünschen kann.

Die schick gestaltete Box beinhaltet drei komplette Konzerte aus den Jahren 2005 und 2006, welche im Gorge Amphitheater in den USA stattfanden. Die Setlists variieren, für Pearl Jam typisch, bei jedem Gig extrem, so daß man mit den Mitschnitten dieser drei Konzerte so gut wie jedes Herz zum leuchten bringen wird. Es ist ohne Frage eine Tagesaufgabe, sich dieses Album mit seinen acht Stunden Laufzeit anzuhören, aber wenn man einmal angefangen hat, will man auch nicht mehr aufhören.

Ergriffen hört man zu, wenn Eddie Vedder in "Alive" davon singt, wie er vom Tod seines leiblichen Vaters erfährt, in "Love Boat Captain" versucht, die Ereignisse um das Roskilde-Festival 2000 zu verarbeiten oder in "World Wide Suicide" den Irak-Krieg anklagt. Pearl Jam sind die letzte übrig gebliebene Größe aus dem Grunge-Mekka Seattle. Ein Dinosaurier, der lange noch nicht dem Aussterben nahe ist, immer noch in der Lage ist, über sich selbst hinaus zu wachsen und der eine der eindrucksvollsten Livebands dieses Planeten darstellt. "Live at the Gorge" lässt daran keinen Zweifel.

Pearl Jam-Konzerte zählen nicht umsonst zu denen, die man so schnell nicht vergisst. Es ist beachtlich, wie sehr sich Publikum und Band im gegenseitigen Wechsel und auch jeweils untereinander achten und schätzen, selten hat man so eine extrem geschlossene Einheit gesehen. Diese beeindruckende Nähe spürt man auch auf diesem Opus mehr als deutlich.

"Live at the Gorge" ist nicht nur ein Album für fortgeschrittene Hardcore-Fans. Es ist ein Album für jeden. Es spricht jeden an und es reißt jeden mit. Genau so, wie es ein reales Pearl Jam-Konzert auch tut. Wer daran jetzt zweifelt, höre sich bitte dieses Meisterwerk an und gehe danach gefälligst auf ein Pearl Jam-Konzert seiner Wahl. Bitte.

comments powered by Disqus

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen