Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Oysterband: The 25th Anniversary Concert

Titelauswahl erweist sich als sehr treffend
Wertung: 7/10
Genre: Folk Rock
Spielzeit: 122:0
Release: 31.01.2005
Label: Westpark Music

"Oysterband" existiert nun bereits seit etwa 25 Jahre. Dies nahmen sich die fünf Celtic Folk Rocker aus Großbritannien zum Anlass, ein Konzert aufzuzeichnen und in Form der DVD "The 25th Anniversary Concert" unter das Volk zu bringen. Die Idee, die typische Atmosphäre eines Konzertes der Oysterband festzuhalten, entstand früh, die finale Aufnahme erfolgte im Dezember 2003 im Londoner "The Forum". Gastsänger sollten die Band dabei unterstützen. Letztendlich zum Zuge kamen dabei Chumbawamba, June Tabor und James O'Grady, der neben seinen stimmlichen Qualitäten auch seine Spielkünste an diversen anderen Instrumenten präsentiert.

Die gesamte 91-minütige Show ist visuell ziemlich unspektakulär gehalten; die Band weiß mit musikalischer Qualität zu überzeugen. Gerade die sehr angenehme Stimme von Sänger John Jones verdient besondere Erwähnung. Sie verleiht schnellen Stücken, wie "Can't get down", aber ebenso langsameren und gefühlvolleren Tracks wie "Molly Bond" eine besondere Attraktivität.

Die größtenteils heiteren und schnellen Stücke erreichen ihren Höhepunkt etwa zur Hälfte des Konzertes bei dem keltisch anmutenden Song "20th of April" und dem nachfolgenden Track "Everywhere I go", bei dem die Band aktive Gesangsunterstützung aus dem Publikum bekommt. Bei genauerer Betrachtung der Besucher ist festzustellen, dass sowohl Zuhörer älteren als auch jüngeren Jahrgangs anwesend sind, die aber alle gleichermaßen feiern und tanzen. Genau wie die Akteure auf der Bühne, die sichtlich Spaß am Musizieren haben.

Während andere Auftritte der Gastsänger zwar eine Abwechslung zu anderen Liedern bieten, aber den Konsumenten nicht unbedingt vom Hocker zu reißen vermögen, so bildet das mehrstimmig mit Chumbawamba und June Tabor dargebotene Lied "Bright Morning Star" einen schönen und ruhigen Abschluss des Konzertes.

Technisch gesehen ist der lupenreine und nahezu perfekt an die Lautstärke des Publikums angepasste Sound ein weiterer Pluspunkt der DVD, die hektische und teils bildlich qualitativ nicht überzeugende Kameraführung gleicht diesen jedoch wieder aus. Als Zusatzmaterial können in 31 Minuten unter anderem in "Behind the Scenes" die Vorbereitung der Aufzeichnung des Konzertes bestaunt werden. Ebenso lassen sich die Diskographie und das Video von "New York Girls" von 1989 anwählen.

Zusammenfassend erfüllt die DVD ihr Ziel, einen allgemeinen Überblick über "Oysterband" auf der Bühne zu geben. Die Titelauswahl erweist sich als sehr treffend und erreicht mit 18 Tracks und 91 Minuten eine gute Länge. Ein Wehmutstropfen bei dem Bonusmaterial ist, dass es weder eine deutsche Vertonung, noch Untertitel gibt, die das Verständnis erleichtern würden. Dennoch ist die DVD für Fans des Celtic Folk Rock eine durchaus sinnvolle Anschaffung.

comments powered by Disqus

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging