Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Ordeal: Atrocities

Ein durchweg gelungenes Album
Wertung: 8.5/10
Genre: Death Metal
Spielzeit: 44:47
Release: 01.12.2006
Label: Shiver Records

Obwohl die belgische Death Metal - Formation Ordeal bereits im Jahre 1991 gegründet wurde, dürfte sie nur sehr wenigen Szenefans überhaupt ein Begriff sein. Nun erscheint am 1. Dezember das neue Album "Atrocities" und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass dieses Album den Bekanntheitsgrad von Ordeal deutlich erhöhen wird, denn viel besser kann man aggressiven und technisch enorm versierten Death Metal kaum spielen. Ich nehme es gleich Vorweg; Fans von Bands wie Bolt Thrower, Morbid Angel oder auch Cannibal Corpse werden hier mit sehr großer Sicherheit voll auf ihre Kosten kommen.

Natürlich muss man auch sagen, dass "Atrocities" nichts bietet, was man nicht schon mal irgendwie von irgendwem gehört hat, aber welche "neuere" Death Metal Band kann das schon von sich behaupten? Ich denke, dass es in diesem Genre auch gar nicht mehr darum geht, großartig innovativ und kreativ zu sein, sondern vielmehr darum die bereits vorhandenen Ideen und musikalischen Konzepte als Band so zu verwerten, dass ein gutes Resultat erzielt wird. Dies gelingt Ordeal auf ihrem durchweg guten und für Death Metal - Verhältnisse durchaus nicht unabwechslungsreichen Album.

Abwechslung bedeutet in diesem Fall die Kombination brutaler High Speed - Blast - Attacken, wilder, sowie technisch höchst anspruchsvoller Soli, einigen schleppenderen, aber umso fieseren Mid - Tempo Riffs und einem durchaus zeitgemäßen Sound. Somit sollte für jeden Death Metal - Anhänger bei den sehr guten Songs wie z.B. "Rise From Ash", "Anxiety" oder "Lament" etwas dabei sein. Generell fällt es schwierig, das Album auf einige Songs zu reduzieren, denn "Atrocities" hinterlässt einen sehr homogenen Eindruck, da alle 13 Songs überzeugen und qualitative Unterschiede wenn überhaupt nur minimal vorhanden sind. Ein großer Pluspunkt für "Atrocities".

Auch die Produktion ist amtlich und bringt vor allem die starken Vocals von Frontmann Stefan zur Geltung. Sehr kultig / old - schoolig ist das Artwork der Platte, welches von Kris Verwimp kreiert wurde - welcher bereits mit Bands wie Arch Enemy und Marduk zusammenarbeitete - und absolut gefällt.

Fazit: "Atrocities" ist ein durchweg gelungenes Album, welches dem Death Metal - Freund kaum Wünsche offen lässt. Ordeal ist ein Name, den man sich von nun an merken muss und ich kann jedem hier angesprochenen nur empfehlen, dass Album zumindest einmal anzutesten. Viel Vergnügen dabei!

comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna