Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Oomph!: Gekreuzigt 2006 / The Power Of Love

Einerseits super, aber andererseits nicht so sensationell
Wertung: 6.5/10
Genre: Industrial Rock
Spielzeit: 7:39
Release: 17.11.2006
Label: GUN Records Musikproduktions GmbH

Neuinterpretationen sind ja grundsätzlich immer eine spannende Sache. Insbesondere, wenn es sich dabei um eigene Hits handelt, die nun mittlerweile doch schon das eine oder andere Jahr auf dem Buckel haben.

Einen eben solchen Kandidaten haben wir nun auch mit der Neuaufnahme von “Gekreuzigt“ vor uns: Im Original stammt der Oomph! - Titel aus dem ´98er Independant-Album “Unrein“. Doch pünktlich zur anstehenden Best of - Zusammenstellung “Delikatessen“ (Release: 01.12.06), nahmen sich die drei Wolfsburger Dero, Crap und Flux ein Herz und steckten den alten Publikumsmagneten in ein neues Soundgewand.

Das Ergebnis: “Gekreuzigt 2006“ ist ein immer noch sehr gitarrenlastiges (und zugleich leicht an Rammstein erinnerndes) Endresultat mit diesmal cleanen Gesangvocals geworden, das gezielt in die selbe Nische wie die Vorgängersingles “Gott ist ein Popstar“ und “Die Schlinge“ schlägt. Eine relativ flotte, nach vorne treibende Rocknummer mit altbekanntem Strukturaufbau (Strophe I, Refrain, Strophe II, Refrain, Bridge, Refrain usw.) und tauglichen Ohrwurmqualitäten. Ursprünglich mal vorhandene Elektrosampels wurden in der Neuauflage von “Gekreuzigt“ ebenfalls ziemlich zurückgeschraubt; was dann aber auch zugleich ziemlich auf Kosten der individuellen Abwechslung des Tracks geht.

Neu ist zudem noch die direkt nach dem Refrain vorhandene Textpassage „Öffne deine Seele und entblöße dich vor mir“, die im ´98er Original so nicht vorkam. Visuell unterstützt wird der textlich sexuell recht stark ausgeprägte Song “Gekreuzigt 2006“ von einem entsprechend makaberen und pseudo-provokanten „Peepshow Clip“, welcher derzeit bereits über die einschlägigen Musikkanäle flimmert.

Und genau hier erwartet einem sogleich die nächste Überraschung: Der Song “Gekreuzigt 2006“ endet hier NICHT regulär nach 3 1/2 Minuten Spielzeit, sondern geht übergangslos in die Coverversion des 80er Jahre Frankie goes to Hollywood - Discoklassikers “The Power of Love“ über. Und wer sich in dem Videoclip von “Gekreuzigt 2006“ schon begeistert über dieses exklusive, einminütige „Outro“ zeigte, sollte sich in keinem Fall die komplette, vier Minuten lange Version auf der Doppelsingle “Gekreuzigt 2006 / The Power of Love“ entgehen lassen! Zwar ist “The Power of Love“ lediglich „nur“ ein Fremdcover; aber dafür ein ungemein hochwertiges: So bildet die Oomph!-eigene Version die nahezu besten Versatzstücke aus den elektronischen Anfängen der Band und den modern praktizierten, melodiösen Gitarrenriffs. Deros ruhige Gesangslinien wirken hierbei sehr warmherzig und laden ohne Umschweife zum allgegenwärtigen Mitsummen ein. Eine wirklich sehr geile und herbstlich-atmosphärische Neuversion also, die den eher unspektakulären und konstruierten Haupttitel “Gekreuzigt 2006“ sehr schnell alt aussehen lässt...

Demzufolge sähe die Einzelwertung dieser Doppelsingle wie folgt aus:

“Gekreuzigt 2006“ = 5 von 10 Punkten, “The Power of Love“ = 7,5 von 10 Punkten. Was somit bei mir einen allgemeinen Durchschnittswert von 6,5 Punkten für die Single-Auskopplung als Ganzes ergibt.

Abschließend noch folgender Hinweis: “Gekreuzigt 2006 / The Power of Love“ erscheint als Doppelsingle in zwei unterschiedlichen Versionen für den Einzelhandel. Einmal als günstige „2-Track-Basic“ - Variante und zusätzlich als erweiterte „5-Track-Premium“ - Edition. Zur Besprechung dieses Reviews lag mir hierbei die „Basic-Version“ zugrunde.

comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna